Voll gegen die Wand - Mehrheit von CDU und Wählergemeinschaft verhindern Schulentwicklung

Schule und Bildung

Schüler, Eltern und Lehrer demonstrieren für die Einführung des gebundenen Ganztags (Foto midas)

Breckerfeld (midas) „Ein schwarzer Tag für Breckerfeld“, war das bittere Fazit von Arno Förster, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Rat der Stadt Breckerfeld. Dem Antrag der SPD, das dringende Thema „Einführung des gebundenen Ganztags für die St. Jakobus-Realschule durch finanzielle Unterstützung der Stadt Breckerfeld“ auf die Tagesordnung der Sitzung der Stadtvertretung zu nehmen, konnten sich CDU und Wählergemeinschaft nicht anschließen. Die SPD-Fraktion wollte Rechtssicherheit für die vielen Eltern, die ihre Kinder aufgrund des geplanten Ganztages für die Realschule angemeldet haben, aber auch für das Lehrpersonal und den Schulträger schaffen.

Unfassbar aber wahr: Die Mehrheit von CDU und Wählergemeinschaft hat sich einer öffentlichen Aussprache über dieses für die schulische Infrastruktur unserer Stadt so wichtige Projekt stur verweigert. Da halfen auch alle guten Argumente der zahlreich vertretenen Schüler, Eltern und Lehrer der Realschule nichts, die noch auf eine verantwortungsvolle Ausübung des Mandats ihrer Ratsvertreter vertrauten. Sie sahen sich einer Phalanx von CDU und Wählergemeinschaft im Rat gegenüber, die sich bereits so tief in ihrem ideologischen Graben verschanzt hatte, dass sie offensichtlich nicht mehr die Kraft besaß, einmal über diesen Grabenrand hinauszuschauen. Dann hätten diese Ratsvertreter und Ratsvertreterinnen nämlich erkennen müssen, dass durch ihr Verhalten ein irreparabler Schaden für das Image dieser Stadt entstanden ist. Vordergründig ging es ums Geld. Aber in Wahrheit ging es um das Konzept des gebunden Ganztages, das man durch das Schieben auf die lange Bank aushebeln wollte. Da werden Argumente aus der Mottenkiste der 50er Jahre bemüht, als die Frau offensichtlich noch an den Herd gehörte und für die häusliche Kindererziehung gerade zu stehen hatte. Dass hier sogar die Landes- und Bundes-CDU – Gott sei Dank – in ihrem Familienverständnis meilenweit weiter ist und den gebunden Ganztag zur offiziellen Schulpolitik erklärt, hat sich bis zu den CDU-Vertretern in Breckerfeld ganz offensichtlich noch nicht herumgesprochen. So hat die Stadt, die sich gern familienfreundlich präsentiert, aber jetzt offensichtlich nicht mit einem zeitgemäßen Schulangebot aufwarten kann, Schaden genommen und bei all den Eltern hat die Verweigerungshaltung von CDU und Wählergemeinschaft für eine tief greifende Enttäuschung gesorgt, die ihre Kinder gern am Ort auf eine weiterführende Schule – mit exzellentem Ruf weit über Breckerfeld hinaus – geschickt hätten. Erwartungsgemäß hat die evangelische Landeskirche auch prompt die Einführung des gebundenen Ganztags auf Eis gelegt. Die Hardliner in CDU und Wählergemeinschaft, die sich offensichtlich in ihren Fraktionen durchsetzen konnten, haben durch ihr Abstimmungsverhalten ein zukunftsweisendes pädagogisches Projekt, in das viel Hoffnung gesetzt wurde, voll vor die Wand gefahren. Damit haben CDU und Wählergemeinschaft auch dem Bürgermeister und der Stadtverwaltung einen Tritt vors Schienbein verpasst. Von dort wurde nämlich ein finanziell und inhaltlich ausgewogenes Konzept erarbeitet, nach dem die Stadt der ev. Landeskirche einen Zuschuss über 385.000 € verteilt auf sechs Jahre zur Verfügung stellen wollte. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im Rat der Stadt Breckerfeld mahnt öffentlich in einem Leserbrief an „in dieser Angelegenheit vorsichtig und verantwortungsbewusst mit dem Geld der Breckerfelder Bürger umzugehen“. Das scheint aber die CDU-Fraktion dem nach Aussagen der Verwaltung „belastbaren Konzept“ ihres eigenen Bürgermeisters nicht zuzutrauen, einem Bürgermeister, der wahrlich nicht als verschwendungssüchtig bekannt ist. Damit wird der Vorgang vollends zur Provinzposse. Dieser 13. Juli 2010 wird als schwarzer Dienstag in die Geschichte von Breckerfeld eingehen. Das hat unsere Stadt, haben die Bürgerinnen und Bürger von Breckerfeld einfach nicht verdient!

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815768 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815769
Heute:17
Online:2