U3 nimmt letzte Hürde - Perspektiven für Breckerfeld

Familie und Jugend


Peter Dresia

Breckerfeld(midas) Jetzt ist es amtlich: Bis 2013 hat jedes Kind unter drei Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Peter Dresia, Bürgermeisterkandidat der SPD, sieht durch dieses Gesetz auch große Chancen für Breckerfeld, das Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren auszubauen. Aufgrund seiner großen Berufserfahrung im Kinder- und Jugendbereich weiß er genau, wo den jungen berufstätigen Eltern der Schuh drückt. Nur wenn für die Kleinkinder Krippenplätze zur Verfügung stehen, lassen sich für viele Familie und Beruf miteinander vereinbaren. Bei dem eklatanten Fachkräftemangel, der in der gewerblichen Wirtschaft herrscht, werden zukünftig die vielen gut ausgebildeten Frauen noch dringender gebraucht werden, als das heute bereits der Fall ist.
Dresia, der sich mit der Kindergartensituation in Breckerfeld vertraut gemacht hat, sieht hier verschiedene Ansatzmöglichkeiten. So könnte er sich z.B. für die zwei städtischen Kindergärten „Regenbogen“ und „Zauberbaum“ mittelfristig eine attraktive Lösung vorstellen, bei der ein angemessenes Angebot an U3-Betreuungsplatzen bereitgestellt werden kann. Insgesamt wird der Bund bis 2013 vier Milliarden Euro in den Ausbau von Krippenplätzen investieren; ähnliche Beträge sollen noch einmal von den Ländern und Kommunen dazu kommen. Übrigens wird in Breckerfeld noch ein Grundstück für einen Kindergarten vorgehalten.
Gerade Breckerfeld mit seinem anerkannt hohen Wohnwert würde durch den gezielten Ausbau von Krippenplätzen für junge Familien noch erheblich attraktiver werden.

Aufgrund seiner großen Berufserfahrung im Kinder- und Jugendbereich weiß er genau, wo den jungen berufstätigen Eltern der Schuh drückt. Nur wenn für die Kleinkinder Krippenplätze zur Verfügung stehen, lassen sich für viele Familie und Beruf miteinander vereinbaren. Bei dem eklatanten Fachkräftemangel, der in der gewerblichen Wirtschaft herrscht, werden zukünftig die vielen gut ausgebildeten Frauen noch dringender gebraucht werden, als das heute bereits der Fall ist.
Dresia, der sich mit der Kindergartensituation in Breckerfeld vertraut gemacht hat, sieht hier verschiedene Ansatzmöglichkeiten. So könnte er sich z.B. für die zwei städtischen Kindergärten „Regenbogen“ und „Zauberbaum“ mittelfristig eine attraktive Lösung vorstellen, bei der ein angemessenes Angebot an U3-Betreuungsplatzen bereitgestellt werden kann. Insgesamt wird der Bund bis 2013 vier Milliarden Euro in den Ausbau von Krippenplätzen investieren; ähnliche Beträge sollen noch einmal von den Ländern und Kommunen dazu kommen. Übrigens wird in Breckerfeld noch ein Grundstück für einen Kindergarten vorgehalten.
Gerade Breckerfeld mit seinem anerkannt hohen Wohnwert würde durch den gezielten Ausbau von Krippenplätzen für junge Familien noch erheblich attraktiver werden.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 828080 -

Termine

Alle Termine öffnen.

27.02.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr Rene Röspel lädt Bürger zum Gespräch
Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Rene Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis ( …

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:828081
Heute:49
Online:2