Thierse: Kulturelle Bildung für Vielfalt und Toleranz

Schule und Bildung


Wolfgang Thierse in Schwelm

Breckerfeld/Ennepe-Ruhr. Keinen Geringeren als Wolfgang Thierse trafen Mitglieder des SPD-Ortsvereins Breckerfeld jetzt ganz in der Nähe: Im Ibach-Haus in der Kreisstadt Schwelm sprach der Bundestagsvorsitzende über sozialdemokratische Kulturpolitik.

"Die SPD war immer auch eine Kultur- und Bildungsbewegung“, ging er weit in die Geschichte zurück: Schon 1896 hätten Delegierte in Gotha ein Transparent hoch gehalten mit der Aufschrift „Der Sozialismus ist der Träger aller Kultur!“ Es gehe um die Förderung und Ermöglichung künstlerischen Schaffens, um Vielfalt, Toleranz, Integration. „Unser Konzept zielt auf Dialog, nicht auf Abgrenzung“, plädierte er für ein flächendeckendes Kulturangebot mit niedriger Zugangsschwelle. Kulturpolitik müsse mehr sein als bloße Kulturverwaltung, trotz Einsparzwängen gelte es, Visionen zu ermöglichen. Von Investitionen in diesen Bereich profitiere immer mehr auch die Wirtschaft, sprach Thierse Begriffe wie „Standortfaktor“ und „Lebensqualität“ an. Es gelte, Wege zu finden mit dem Ziel, flächendeckenden Abbau von entsprechenden Einrichtungen zu verhindern und Substanz zu retten. Man müsse schauen, wie man von anderen Kommunen lernen könne, wie mehr privates Engagement zu mobilisieren sei. Dabei sprach er sich ganz klar für das Neue, das Experimentelle aus, für die Vielfalt, für die Freiheit des Künstlers und der Künste.´

Zu Gast in der Runde war auch der hiesige Bundestagsabgeordnete Renè Röspel, und der nannte Thierses Definition, Kulturpolitik heiße „ermöglichen“, schlicht genial. Dass Kinder lernen, sich künstlerisch zu betätigen, habe er erst kürzlich beim Besuch einer Ganztagsschule erlebt, war er mit Wolfgang Thierse einer Meinung: „Kulturelle Bildung ist ein wesentliches Argument der Ganztagsschulen.“ (ann)

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815795 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815796
Heute:17
Online:1