Thierse: Kulturelle Bildung für Vielfalt und Toleranz

Schule und Bildung


Wolfgang Thierse in Schwelm

Breckerfeld/Ennepe-Ruhr. Keinen Geringeren als Wolfgang Thierse trafen Mitglieder des SPD-Ortsvereins Breckerfeld jetzt ganz in der Nähe: Im Ibach-Haus in der Kreisstadt Schwelm sprach der Bundestagsvorsitzende über sozialdemokratische Kulturpolitik.

"Die SPD war immer auch eine Kultur- und Bildungsbewegung“, ging er weit in die Geschichte zurück: Schon 1896 hätten Delegierte in Gotha ein Transparent hoch gehalten mit der Aufschrift „Der Sozialismus ist der Träger aller Kultur!“ Es gehe um die Förderung und Ermöglichung künstlerischen Schaffens, um Vielfalt, Toleranz, Integration. „Unser Konzept zielt auf Dialog, nicht auf Abgrenzung“, plädierte er für ein flächendeckendes Kulturangebot mit niedriger Zugangsschwelle. Kulturpolitik müsse mehr sein als bloße Kulturverwaltung, trotz Einsparzwängen gelte es, Visionen zu ermöglichen. Von Investitionen in diesen Bereich profitiere immer mehr auch die Wirtschaft, sprach Thierse Begriffe wie „Standortfaktor“ und „Lebensqualität“ an. Es gelte, Wege zu finden mit dem Ziel, flächendeckenden Abbau von entsprechenden Einrichtungen zu verhindern und Substanz zu retten. Man müsse schauen, wie man von anderen Kommunen lernen könne, wie mehr privates Engagement zu mobilisieren sei. Dabei sprach er sich ganz klar für das Neue, das Experimentelle aus, für die Vielfalt, für die Freiheit des Künstlers und der Künste.´

Zu Gast in der Runde war auch der hiesige Bundestagsabgeordnete Renè Röspel, und der nannte Thierses Definition, Kulturpolitik heiße „ermöglichen“, schlicht genial. Dass Kinder lernen, sich künstlerisch zu betätigen, habe er erst kürzlich beim Besuch einer Ganztagsschule erlebt, war er mit Wolfgang Thierse einer Meinung: „Kulturelle Bildung ist ein wesentliches Argument der Ganztagsschulen.“ (ann)

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 843900 -

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Jahreshauptversammlung

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:843901
Heute:37
Online:3