Thierse: Kulturelle Bildung für Vielfalt und Toleranz

Schule und Bildung


Wolfgang Thierse in Schwelm

Breckerfeld/Ennepe-Ruhr. Keinen Geringeren als Wolfgang Thierse trafen Mitglieder des SPD-Ortsvereins Breckerfeld jetzt ganz in der Nähe: Im Ibach-Haus in der Kreisstadt Schwelm sprach der Bundestagsvorsitzende über sozialdemokratische Kulturpolitik.

"Die SPD war immer auch eine Kultur- und Bildungsbewegung“, ging er weit in die Geschichte zurück: Schon 1896 hätten Delegierte in Gotha ein Transparent hoch gehalten mit der Aufschrift „Der Sozialismus ist der Träger aller Kultur!“ Es gehe um die Förderung und Ermöglichung künstlerischen Schaffens, um Vielfalt, Toleranz, Integration. „Unser Konzept zielt auf Dialog, nicht auf Abgrenzung“, plädierte er für ein flächendeckendes Kulturangebot mit niedriger Zugangsschwelle. Kulturpolitik müsse mehr sein als bloße Kulturverwaltung, trotz Einsparzwängen gelte es, Visionen zu ermöglichen. Von Investitionen in diesen Bereich profitiere immer mehr auch die Wirtschaft, sprach Thierse Begriffe wie „Standortfaktor“ und „Lebensqualität“ an. Es gelte, Wege zu finden mit dem Ziel, flächendeckenden Abbau von entsprechenden Einrichtungen zu verhindern und Substanz zu retten. Man müsse schauen, wie man von anderen Kommunen lernen könne, wie mehr privates Engagement zu mobilisieren sei. Dabei sprach er sich ganz klar für das Neue, das Experimentelle aus, für die Vielfalt, für die Freiheit des Künstlers und der Künste.´

Zu Gast in der Runde war auch der hiesige Bundestagsabgeordnete Renè Röspel, und der nannte Thierses Definition, Kulturpolitik heiße „ermöglichen“, schlicht genial. Dass Kinder lernen, sich künstlerisch zu betätigen, habe er erst kürzlich beim Besuch einer Ganztagsschule erlebt, war er mit Wolfgang Thierse einer Meinung: „Kulturelle Bildung ist ein wesentliches Argument der Ganztagsschulen.“ (ann)

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 882468 -

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:882469
Heute:8
Online:2