SPD-Breckerfeld: Brief an unsere Mitglieder

Kommunalpolitik

Liebe Genossin, lieber Genosse, liebe Freunde der SPD,

ganz offensichtlich hat die heiße Phase des Kommunalwahlkampfes begonnen.

Während sich die SPD, die anderen Parteien und die Wählergemeinschaft mit sachlichen Argumenten zum Wohle unserer Stadt um einen fairen Wahlkampf bemühen, ist die Breckerfelder CDU ganz offensichtlich aus diesem Solidarpakt ausgeschert. Ihr Pamphlet „Der Hansestädter“ strotzt nur so von Unterstellungen, Halbwahrheiten und Diffamierungen gegenüber dem politischen Gegner.

Da wird nicht nur unser Bürgermeisterkandidat Peter Dresia falsch zitiert und persönlich diskreditiert. Ein angesehener Bürger unserer Stadt und Ratsvertreter wird der Lächerlichkeit preisgegeben und auf einer geschmacklosen Karikatur eines Drittklässlers urinieren unverkennbar Ratsmitglieder einer anderen Partei gegen das Denkmal eines bereits zur Gipsfigur erstarrten Bürgermeisters Baumann.

Das ist unterstes Niveau!

Und, liebe Genossinnen und Genossen: Das ist nicht unser Stil! Wir sind angetreten, anzupacken für unsere Stadt und nicht gegen den Anstand und die guten Sitten.

Aus den Erfahrungen der letzte Jahre wissen wir: Wahlkampf – fairen Wahlkampf - das können wir! Lasst uns auch jetzt mit Zuversicht unsere Chancen entschlossen nutzen. Denn die Bürgerinnen und Bürger in Breckerfeld können sehr gut unterscheiden zwischen guten Argumenten und Stimmungsmache.

Wir haben die guten Argumente!

Jetzt müssen wir alle die Wählerinnen und Wähler durch unsere guten Argumente überzeugen und dazu brauchen wir die Unterstützung von Euch allen.

Daher unser Appell an Euch: Redet mit Euren Angehörigen, Nachbarn und Freunden und überzeugt sie von unseren Argumenten. Helft den Wahlbezirksbetreuern etwa beim Verteilen der Flyer und kommt zahlreich an unseren Informationsstand:

Freitags von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr auf dem Markt
und samstags von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr am Brunnen.

Ein hoch motiviertes und kompetentes Team steht für den Wechsel im Rat und die Kontinuität im Kreistag.

Mit dem Bürgermeisterkandidat der SPD, Peter Dresia, freuen sich viele Bürgerinnen und Bürger, endlich eine Wahl zu haben für den Wechsel und frischen Wind für unser schönes Breckerfeld. Also lasst uns gemeinsam um jede Stimme kämpfen:

„Mit Herz und Verstand für Breckerfeld.“

Der jetzige Bürgermeister wäre am Ende der kommenden Amtszeit 70 Jahre alt. Unabhängig vom Alter meinen wir: Er steht für das Breckerfeld von Gestern. Wir stehen mit aller Herzenskraft und gebündelter Kompetenz für das Breckerfeld von Heute und Morgen.

Da der Wahltermin sehr nah an den Ferien liegt, denkt bitte an die Möglichkeit der Briefwahl und informiert darüber auch Eure Freunde, Bekannten und Nachbarn.

Jede Stimme zählt!

Am Wahltag, Sonntag dem 30.08.2009, wird von uns ein Fahrdienst eingerichtet.
Wendet euch bitte an Uwe Manthey, Tel. 02338/912844 oder 0171/4757312.

Selbstverständlich freuen wir uns über alle Anregungen - auch kritische - und Unterstützung jeder Art.

Wir schaffen das.

Eure

Peter Dresia, Bürgermeisterkandidat
Peter Gerbothe, 1. Vorsitzender
Arno Förster, Fraktionsvorsitzender

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815842 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815843
Heute:17
Online:1