Sicherheit vor Ort erhalten! (Landrat A. Brux)

Allgemein

Breckerfeld/EN. Es gebe etliche Themen, über die man reden könne, meinte Landrat Arnim Brux in seiner Jahrespressekonferenz – und griff sich das aktuellste heraus: den Bericht der so genannten Scheu-Kommission zur geplanten Polizeireform.

Dabei meldete er allerdings erhebliche Zweifel an, ob die Zuordnung der Kreispolizeibehörde zu einer Mega-Behörde in Bochum tatsächlich die erhoffte Wirtschaftlichkeit mit sich brächte. Zudem sei er wie alle anderen Landräte keineswegs davon überzeugt, dass die Einsparungen im Direktionsbereich tatsächlich mehr Polizisten auf die Straße brächte. Stattdessen sei zu befürchten, dass Beamte aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis in die Großstädte mit größerer Kriminalität abgezogen würden. Dies würde der gewünschten Bürgernähe widersprechen. Allerdings: „Auch der Kommunalverband Ruhrgebiet, der Landschaftsverband und die Bezirksregierung sollten mal abgeschafft werden.“

Als Gewinn für die Polizisten vor Ort bewertete Brux den Bau einer neuen Schießanlage in Hattingen. Ein Investor finanziere diese 900.000 Euro teure Anlage, etwa 400.000 Euro davon entfallen auf die moderne Technik, die es ermöglichen wird, dass die Beamten nicht auf Pappkameraden, sondern auf bewegte Bilder mit großer Realitätsnähe schießen können. Nach der offiziellen Schlüsselübergabe am 1. Februar kann der Trainingsbetrieb voraussichtlich Mitte März beginnen.

Auf dem Weg, sich als gute Adresse für den kleinen Urlaub zwischendurch bekannter zu machen, sei der Ennepe-Ruhr-Kreis ein gutes Stück weiter gekommen, sprach der Landrat einen weiteren Punkt an. Allein die von der EN-Agentur erarbeitete aktuelle Ausgabe des Reisekatalogs sei in den vergangenen acht Monaten an 23.000 Erholungssuchende verteilt worden. Eine starke Nachfrage erwartet Brux auch für den Veranstaltungskalender 2005, der Ende des Monats vorliegen soll. Und weiter: „Die Wasserwanderkarte für die Ruhr zwischen Hagen und Essen war bereits zwei Mal ausverkauft, die dritte Auflage wird demnächst präsentiert.“ Vergriffen seien zudem die Panoramakarte mit Hinweisen zu Freizeiteinrichtungen und Sehenswürdigkeiten sowie der Burgenführer „Von Grafen, Bischöfen und feigen Morden“. 9000 Mal verkauft wurde der Führer zu den Denkmälern der Kultur- und Technikgeschichte „Von Mühlen, Schleusen und Turbinen“. In Bezug auf das Wanderwegenetz nannte Brux eine bessere Verknüpfung mit dem Märkischen wünschenswert. (ann)

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815786 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815787
Heute:17
Online:1