Schuldenfreiheit ist eine gute Sache, aber Breckerfeld braucht eine valide Weichenstellung für die Zukunft

Ratsfraktion

In einer Klausurtagung am 08.11.2014 befasste sich die Breckerfelder SPD intensiv mit dem von der Verwaltung in der Ratssitzung vom 04.11.2014 eingebrachten Haushalt für das Haushaltsjahr 2015.

Bei der kritischen Betrachtung mussten wir feststellen, dass sich die finanziellen Rahmenbedingungen nicht verbessert, sondern eher verschlechtert haben. Die Fakten sprechen für sich: Breckerfeld hat seit dem Jahr 2000 weniger als 9000 Einwohner (Einwohnerrückgang), das strukturelle Defizit beträgt auch in diesem Jahr wieder ca. 2 Mio. Euro, d.h. wir geben mehr aus als wir einnehmen, das Sparbuch wird weiter geplündert, die Steuereinnahmen (Gewerbesteuer) stagnieren.

Nach Meinung der SPD ist es notwendig, um aus dieser Falle herauszukommen, dass neben eigenen Anstrengungen, der Bund und das Land den Kommunen eine bessere Finanzausstattung gewähren muss.

Die Investitionen in Bildung (Grund-, Haupt- und Sekundarschule/Mensa), Sicherheit (Feuerwehr), Infrastruktur (Straßen und Flurbereinigung) werden von der SPD begrüßt und mitgetragen. Die SPD wird sich auch – wie in der Vergangenheit – mit allem Nachdruck dafür einsetzen, dass die Schüler der Hauptschule bis zur Klasse 10 in Breckerfeld beschult werden.

Im Bereich der öffentlichen Infrastruktur wie z.B. der Parkanlagen und der Kinderspielplätze sieht die SPD allerdings deutlichen Verbesserungsbedarf.

Die Beratungen machten deutlich, dass aus Sicht der SPD in Breckerfeld eine Strategie fehlt, wie die Stadt auf den demografischen Wandel reagieren und sich zukunftsfähig weiterentwickeln kann. Andere Kommunen sind da deutlich weiter.

Die Ansprüche an das Leben und Zusammenleben in den Städten und Gemeinden werden sich durch eine rasch älter werdende Gesellschaft erheblich verändern. Diese gesellschaftlichen Entwicklungen und die Herausforderungen des demographischen Wandels erfassen auch Breckerfeld. Auch bei uns schrumpft die Bevölkerung bei deutlich steigendem Durchschnittsalter. Immer weniger junge Menschen stehen immer mehr Älteren gegenüber. Es fehlt an Nachwuchskräften, die Familie als herkömmliche Lebensform ist auf dem Rückzug.

Die Kommunen stehen hierdurch heute vor vielfältigen Herausforderungen und dadurch im Wettbewerb um Einwohner, Arbeitsplätze und gute Lebensbedingungen. Familienfreundlichkeit, gute  Infrastruktur und Wohnqualität ist ebenso zum Standortfaktor geworden, wie die Existenz attraktiver Arbeitsplätze. Doch angesichts der komplexen Entwicklungen und der finanziellen Situation – selbst für eine schuldenfreie Stadt - wird es für Kommunen immer schwieriger sich erfolgreich zu behaupten.

Wir müssen jedoch die Herausforderungen annehmen, müssen planerisch und vorsorgend handeln, damit wir die Stadt zukunftsfähig weiterentwickeln.

Wir wollen mit den anderen im Rat vertretenen Parteien und Gruppierungen eine Zukunftsvision für Breckerfeld „Projekt Kommunale Zukunft, Breckerfeld im Jahr 2025“ entwickeln und dazu einzelne wichtige und finanzierbare Projekte anstoßen.

Hierfür braucht Breckerfeld einen konkreten Masterplan, den wir gemeinsam mit den weiteren im Rat vertretenen Fraktionen entwickeln wollen.

Das Jahr 2015 mit der anstehenden Bürgermeisterwahl und den sich abzeichnenden personellen Veränderungen könnten für diese Projekte ein guter Startpunkt sein. Die SPD wird für dieses Vorgehen nachdrücklich werben.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815771 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815772
Heute:17
Online:2