Peter Dresia geht für die SPD ins Rennen

Kommunalpolitik

Breckerfeld, 20.07.2009, Annette Siebert

Wird es ein Kampf der Marke „David gegen Goliath?” Bei dieser Frage muss Peter Dresia schmunzeln: „Nun, in der Geschichte war es David, der den Kampf gewonnen hat”, deshalb sieht er sich nicht in einer ausweglosen Lage.
Aktuell ist er der Herausforderer: Der Sozialdemokrat Dresia tritt an, Bürgermeister zu werden in Breckerfeld. In einer Stadt, deren Bürger vor vier Jahren zu 75 Prozent ihre Stimmen Klaus Baumann geschenkt haben. Was treibt ihn an? ...

Seine Außenseiterposition nimmt er als Herausforderung: „Die Entscheidung fällt auf dem Platz”, das sei schon immer seine Lebensmaxime gewesen. Und zu seinem Demokratieverständnis gehöre es, den Menschen eine Wahlmöglichkeit zu geben, die Chance, sich zu beteiligen. Beteiligen an Prozessen, die in vielen Bereichen des Lebens in Breckerfeld in Gang gebracht werden müssten. Das fange bei der Jugend- und Kulturpolitik an und höre bei der Wirtschaftsförderung nicht auf. „Und viele sehen das auch so”, habe er in etlichen Gesprächen mit Hansestädtern unterschiedlicher Couleur festgestellt.
Und er habe erfahren, dass viele Bürgerinnen und Bürger sich echte Konzepte wünschen in Fragen der Stadtentwicklung. Und Ideen haben. Diese Kreativität, so Peter Dresia, sollte man bündeln, nicht bremsen. Auch hier ist Beteiligung sein Stichwort, ein offen moderierter Prozess, um die Stadt nach vorn zu bringen. Gegen die zunehmenden Lehrstände in der Innenstadt. Für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Für ein breiteres kulturelles Angebot. Und mehr. Dem Kandidaten schwebt eine moderne, zeitgemäße Verwaltungsführung vor: „Breckerfeld ist die einzige Stadt im Ennepe-Ruhr-Kreis, die noch kein EDV geführtes Ratsinformationssystem besitzt.” Dresia setzt auf Transparenz, auf Teamfähigkeit und auf Kooperation. Er will, dass Bürger und Mitarbeiter zufrieden sind.
Für die SPD ist er aktiv, weil er als Sohn eines Bergmannes „ohne Willy Brandts Bildungspolitik kaum eine so fundierte Ausbildung hätte erwerben können.” Das Bundesausbildungsförderungsgesetz ermöglichte es ihm, nach einer Ausbildung zum Landvermesser zu studieren. Er wurde Betriebswirt, dann Diplomsozialarbeiter und schließlich erhielt er die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Seit 25 Jahren arbeitet er in der ambulanten Suchthilfe, seit drei Jahren als Geschäftsführer einer Einrichtung in Hattingen. Für den Fall seines Wahlerfolgs kündigt er an: „Dann gilt für mich Residenzpflicht” - er ziehe nach Breckerfeld.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815802 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815803
Heute:17
Online:1