Peter Dresia geht für die SPD ins Rennen

Kommunalpolitik

Breckerfeld, 20.07.2009, Annette Siebert

Wird es ein Kampf der Marke „David gegen Goliath?” Bei dieser Frage muss Peter Dresia schmunzeln: „Nun, in der Geschichte war es David, der den Kampf gewonnen hat”, deshalb sieht er sich nicht in einer ausweglosen Lage.
Aktuell ist er der Herausforderer: Der Sozialdemokrat Dresia tritt an, Bürgermeister zu werden in Breckerfeld. In einer Stadt, deren Bürger vor vier Jahren zu 75 Prozent ihre Stimmen Klaus Baumann geschenkt haben. Was treibt ihn an? ...

Seine Außenseiterposition nimmt er als Herausforderung: „Die Entscheidung fällt auf dem Platz”, das sei schon immer seine Lebensmaxime gewesen. Und zu seinem Demokratieverständnis gehöre es, den Menschen eine Wahlmöglichkeit zu geben, die Chance, sich zu beteiligen. Beteiligen an Prozessen, die in vielen Bereichen des Lebens in Breckerfeld in Gang gebracht werden müssten. Das fange bei der Jugend- und Kulturpolitik an und höre bei der Wirtschaftsförderung nicht auf. „Und viele sehen das auch so”, habe er in etlichen Gesprächen mit Hansestädtern unterschiedlicher Couleur festgestellt.
Und er habe erfahren, dass viele Bürgerinnen und Bürger sich echte Konzepte wünschen in Fragen der Stadtentwicklung. Und Ideen haben. Diese Kreativität, so Peter Dresia, sollte man bündeln, nicht bremsen. Auch hier ist Beteiligung sein Stichwort, ein offen moderierter Prozess, um die Stadt nach vorn zu bringen. Gegen die zunehmenden Lehrstände in der Innenstadt. Für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Für ein breiteres kulturelles Angebot. Und mehr. Dem Kandidaten schwebt eine moderne, zeitgemäße Verwaltungsführung vor: „Breckerfeld ist die einzige Stadt im Ennepe-Ruhr-Kreis, die noch kein EDV geführtes Ratsinformationssystem besitzt.” Dresia setzt auf Transparenz, auf Teamfähigkeit und auf Kooperation. Er will, dass Bürger und Mitarbeiter zufrieden sind.
Für die SPD ist er aktiv, weil er als Sohn eines Bergmannes „ohne Willy Brandts Bildungspolitik kaum eine so fundierte Ausbildung hätte erwerben können.” Das Bundesausbildungsförderungsgesetz ermöglichte es ihm, nach einer Ausbildung zum Landvermesser zu studieren. Er wurde Betriebswirt, dann Diplomsozialarbeiter und schließlich erhielt er die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Seit 25 Jahren arbeitet er in der ambulanten Suchthilfe, seit drei Jahren als Geschäftsführer einer Einrichtung in Hattingen. Für den Fall seines Wahlerfolgs kündigt er an: „Dann gilt für mich Residenzpflicht” - er ziehe nach Breckerfeld.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 882571 -

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:882572
Heute:20
Online:2