Peter Dresia geht für die SPD ins Rennen

Kommunalpolitik

Breckerfeld, 20.07.2009, Annette Siebert

Wird es ein Kampf der Marke „David gegen Goliath?” Bei dieser Frage muss Peter Dresia schmunzeln: „Nun, in der Geschichte war es David, der den Kampf gewonnen hat”, deshalb sieht er sich nicht in einer ausweglosen Lage.
Aktuell ist er der Herausforderer: Der Sozialdemokrat Dresia tritt an, Bürgermeister zu werden in Breckerfeld. In einer Stadt, deren Bürger vor vier Jahren zu 75 Prozent ihre Stimmen Klaus Baumann geschenkt haben. Was treibt ihn an? ...

Seine Außenseiterposition nimmt er als Herausforderung: „Die Entscheidung fällt auf dem Platz”, das sei schon immer seine Lebensmaxime gewesen. Und zu seinem Demokratieverständnis gehöre es, den Menschen eine Wahlmöglichkeit zu geben, die Chance, sich zu beteiligen. Beteiligen an Prozessen, die in vielen Bereichen des Lebens in Breckerfeld in Gang gebracht werden müssten. Das fange bei der Jugend- und Kulturpolitik an und höre bei der Wirtschaftsförderung nicht auf. „Und viele sehen das auch so”, habe er in etlichen Gesprächen mit Hansestädtern unterschiedlicher Couleur festgestellt.
Und er habe erfahren, dass viele Bürgerinnen und Bürger sich echte Konzepte wünschen in Fragen der Stadtentwicklung. Und Ideen haben. Diese Kreativität, so Peter Dresia, sollte man bündeln, nicht bremsen. Auch hier ist Beteiligung sein Stichwort, ein offen moderierter Prozess, um die Stadt nach vorn zu bringen. Gegen die zunehmenden Lehrstände in der Innenstadt. Für die Schaffung von Arbeitsplätzen. Für ein breiteres kulturelles Angebot. Und mehr. Dem Kandidaten schwebt eine moderne, zeitgemäße Verwaltungsführung vor: „Breckerfeld ist die einzige Stadt im Ennepe-Ruhr-Kreis, die noch kein EDV geführtes Ratsinformationssystem besitzt.” Dresia setzt auf Transparenz, auf Teamfähigkeit und auf Kooperation. Er will, dass Bürger und Mitarbeiter zufrieden sind.
Für die SPD ist er aktiv, weil er als Sohn eines Bergmannes „ohne Willy Brandts Bildungspolitik kaum eine so fundierte Ausbildung hätte erwerben können.” Das Bundesausbildungsförderungsgesetz ermöglichte es ihm, nach einer Ausbildung zum Landvermesser zu studieren. Er wurde Betriebswirt, dann Diplomsozialarbeiter und schließlich erhielt er die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Seit 25 Jahren arbeitet er in der ambulanten Suchthilfe, seit drei Jahren als Geschäftsführer einer Einrichtung in Hattingen. Für den Fall seines Wahlerfolgs kündigt er an: „Dann gilt für mich Residenzpflicht” - er ziehe nach Breckerfeld.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 843614 -

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Jahreshauptversammlung

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:843615
Heute:51
Online:1