Nachruf - Heinz Holtsträter

Kommunalpolitik

Nachruf

 

 

Die SPD Breckerfeld trauert um ihr langjähriges Mitglied

 

Heinz Holtsträter

 

der am 21Januar 2018 im Alter von 92 Jahren verstorben ist.

 

Heinz Holtsträter trat 1970 in die SPD ein.

Er arbeitete zunächst als sachkundiger Bürger in Ratsausschüssen mit.

Von 1975 bis 1984 war er Mitglied der Stadtvertretung und dabei von 1979 bis 1984 Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion und zeitgleich Vorsitzender des Planungs- und Bauausschusses.

Heinz Holtsträter hat über viele Jahre das Bild der SPD in der Hansestadt Breckerfeld nachhaltig geprägt und zahlreiche Impulse gesetzt.

Gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Diethelm Büttner hat er sich um die Gestaltung des historischen Stadtkerns von Breckerfeld verdient gemacht und gemeinsam mit ihm die Realisierung des über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Jakobusbrunnens, zu dem er die Idee hatte, initiiert.

 

Im Jahre 1996 verlieh ihm die Hansestadt Breckerfeld den „Breckerfelder Jakobus“.

Die Miniatur des Stadtpatrons St. Jakobus, der den Jakobusbrunnen ziert, wird verdienten Bürgern der Hansestadt verliehen.

 

Auch nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik hat er die kommunalpolitischen Aktivitäten in der Hansestadt mit Interesse verfolgt und dem Ortsverein und der Fraktion mit seinem großen Erfahrungsschatz beratend zur Seite gestanden.

 

Die SPD Breckerfeld hat Heinz Holtsträter viel zu verdanken. „ Holle“, wie er liebevoll und wertschätzend von den Genossinnen und Genossen genannt wurde, hinterlässt eine große Lücke.

 

Er wird uns fehlen.

 

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

Peter Gerbothe                                    Arno Förster

Ortsvereinsvorsitzender                      Fraktionsvorsitzender

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 785801 -

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:785802
Heute:19
Online:1