MdB Röspel: "Wir lassen Breckerfeld nicht mit den Flüchtlingskosten allein"

Kommunalpolitik

Im vergangenen Sommer waren beinahe täglich die Bilder von Zerstörung und brutaler Gewalt in Zeitung und Fernsehen zu sehen: Der Bürgerkrieg in der Ukraine, die Zerstörungen im Gaza-Streifen und in Israel und die Horrormeldungen über Gräueltaten der Kämpfer des sog. Islamischen Staates aus Syrien und Irak.

Die Bilder sind aus den täglichen Meldungen verschwunden … die Konflikte sind geblieben. Sie werden spürbar auch vor Ort überwiegend durch eine Diskussion über „Flüchtlingsströme“, mit denen wir in den Kommunen umzugehen haben – und die jetzt schon wieder als Nährboden für Rechtspopulisten und Neonazis herhalten. Sie nutzen die Not von Menschen einerseits und die Ängste der einheimischen Bevölkerung andererseits, um ihre braune Suppe zu kochen.

Ich bin froh, dass die Menschen in unserer Region sehr solidarisch mit den Flüchtlingen umgehen. Unsere Aufgabe für dieses und wohl auch die folgenden Jahre wird also sein, unseren Beitrag zu einer Entschärfung der weltweiten Konflikte zu leisten und vor Ort dazu beizutragen, dass wir für Probleme eine Lösung finden und eine offene und tolerante Gesellschaft bleiben.

Das wird möglicherweise auch im anstehenden Kommunal-Wahlkampf eine Rolle spielen. Mit der Bürgermeisterwahl in Breckerfeld und der Landratswahl im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis stehen im September wichtige Entscheidungen an.

Es tut gut zu sehen, mit wie viel Hilfsbereitschaft Flüchtlingen in unseren Städten begegnet wird. Wir Sozialdemokraten lassen die Städte im Ennepe-Ruhr-Kreis nicht mit den Flüchtlingskosten allein. Das Land Nordrhein-Westfalen und der Bund werden in diesem Jahr gemeinsam 145 Millionen Euro für die hier ankommenden Flüchtlinge zur Verfügung stellen. Breckerfeld bekommt davon 60 000 Euro. Und während zum Beispiel Bayern nur mit Repression droht („wer betrügt, der fliegt!“), sorgen wir in NRW dafür, dass den Kommunen und den Flüchtlingen geholfen wird. Ich werde mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass der Bund hier eine größere Verantwortung übernimmt. Flüchtlingspolitik ist Teil von Außenpolitik und sollte keine Aufgabe von Ländern oder Kommunen sein!

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815831 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815832
Heute:17
Online:1