MdB Röspel: „Schwarze Null“ zu Lasten der Städte

MdB und MdL

Breckerfeld ist ja schon seit langen Jahren stolz darauf, schuldenfrei zu sein. Dass das so bleibt, ist allerdings keineswegs sicher. Denn die Ausgaben für soziale Aufgaben steigen rapide an von aktuell bundesweit über 48 Milliarden Euro auf über 54 Milliarden in nur zwei Jahren.

Auf die Höhe dieser Ausgaben hat Breckerfeld keinen Einfluss, das entscheidet ausschließlich der Bund. Trotzdem müssen die Kommunen fast ein Viertel der Ausgaben (23,6 Prozent) übernehmen, sind aber nur mit etwa 14 Prozent an den Steuereinnahmen beteiligt. Das ist verfassungsrechtlich nicht in Ordnung, trotzdem beharren große Teile von CDU und CSU im Bund darauf, das Steueraufkommen sei „ihr“ Geld, das sie quasi nach Belieben verteilen und damit die Gemeinden „entlasten“ können. Es geht aber nicht um Almosen, die vor Wahlkämpfen verteilt werden, sondern um eine rechtlich einwandfreie Aufteilung der Kosten.

Diese Entwicklung stellt auch eine Bedrohung der kommunalen Selbstverwaltung dar: Wo sich politisches Engagement in immer neuen Sparrunden erschöpft, läuft jeder politische Gestaltungsspielraum und damit jedes politische Engagement ins Leere. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht deshalb einen jährlichen finanziellen Handlungsbedarf für die Kommunen von acht bis neun Milliarden Euro. Hiervon wurde über die seit diesem Jahr vollständige Übernahme der Grundsicherung im Alter ein erster Teil realisiert. Dies hat die SPD in der letzten Legislaturperiode aus der Opposition (mit dem Bundesrat im Rücken!) im Rahmen des Fiskalpakets bewirkt. Ohne die SPD gäbe es das heute nicht, auch wenn sich die CDU das gerne versucht auf die Fahnen zu schreiben!

Die „Schwarze Null“, für die sich Finanzminister Schäuble so sehr feiern lässt, wird die Situation der Städte weiter verschärfen. Keine neuen Schulden aufzunehmen, klingt zunächst gut. Aber in vielen Politikbereichen klaffen riesige Lücken, die mit dem derzeit vorhandenen Geld nicht geschlossen werden können. Da eine gerechtere Lastenverteilung, zum Beispiel durch eine Reichensteuer, mit CDU und CSU nicht machbar ist, werden diese Lücken leider auf absehbare Zeit weiter bestehen. Das, was Schwarz-Gelb radikal gekürzt hat, können wir so nicht ausgleichen.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 828168 -

Termine

Alle Termine öffnen.

27.02.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr Rene Röspel lädt Bürger zum Gespräch
Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Rene Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis ( …

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:828169
Heute:49
Online:2