MdB Röspel: „Schwarze Null“ zu Lasten der Städte

MdB und MdL

Breckerfeld ist ja schon seit langen Jahren stolz darauf, schuldenfrei zu sein. Dass das so bleibt, ist allerdings keineswegs sicher. Denn die Ausgaben für soziale Aufgaben steigen rapide an von aktuell bundesweit über 48 Milliarden Euro auf über 54 Milliarden in nur zwei Jahren.

Auf die Höhe dieser Ausgaben hat Breckerfeld keinen Einfluss, das entscheidet ausschließlich der Bund. Trotzdem müssen die Kommunen fast ein Viertel der Ausgaben (23,6 Prozent) übernehmen, sind aber nur mit etwa 14 Prozent an den Steuereinnahmen beteiligt. Das ist verfassungsrechtlich nicht in Ordnung, trotzdem beharren große Teile von CDU und CSU im Bund darauf, das Steueraufkommen sei „ihr“ Geld, das sie quasi nach Belieben verteilen und damit die Gemeinden „entlasten“ können. Es geht aber nicht um Almosen, die vor Wahlkämpfen verteilt werden, sondern um eine rechtlich einwandfreie Aufteilung der Kosten.

Diese Entwicklung stellt auch eine Bedrohung der kommunalen Selbstverwaltung dar: Wo sich politisches Engagement in immer neuen Sparrunden erschöpft, läuft jeder politische Gestaltungsspielraum und damit jedes politische Engagement ins Leere. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht deshalb einen jährlichen finanziellen Handlungsbedarf für die Kommunen von acht bis neun Milliarden Euro. Hiervon wurde über die seit diesem Jahr vollständige Übernahme der Grundsicherung im Alter ein erster Teil realisiert. Dies hat die SPD in der letzten Legislaturperiode aus der Opposition (mit dem Bundesrat im Rücken!) im Rahmen des Fiskalpakets bewirkt. Ohne die SPD gäbe es das heute nicht, auch wenn sich die CDU das gerne versucht auf die Fahnen zu schreiben!

Die „Schwarze Null“, für die sich Finanzminister Schäuble so sehr feiern lässt, wird die Situation der Städte weiter verschärfen. Keine neuen Schulden aufzunehmen, klingt zunächst gut. Aber in vielen Politikbereichen klaffen riesige Lücken, die mit dem derzeit vorhandenen Geld nicht geschlossen werden können. Da eine gerechtere Lastenverteilung, zum Beispiel durch eine Reichensteuer, mit CDU und CSU nicht machbar ist, werden diese Lücken leider auf absehbare Zeit weiter bestehen. Das, was Schwarz-Gelb radikal gekürzt hat, können wir so nicht ausgleichen.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 885104 -

WebsoziInfo-News

20.11.2019 20:10 WIR WÄHLEN EINE NEUE SPITZE
Die Abstimmung läuft. Entscheide jetzt, wer uns in die neue Zeit führen soll. WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT! Deine Entscheidung. Deine Verantwortung. Bestimme bis zum 29. November, wer uns in die neue Zeit führen soll. Informieren auf https://unsere.spd.de/ablauf/

20.11.2019 19:10 Handelspolitik: 78 Prozent der Deutschen halten EU für durchsetzungsstärker als ihr Land allein
78 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass die Europäische Union die Handelsinteressen ihrer Mitgliedstaaten besser verteidigt, als dies die Länder in Eigenregie leisten würden. Europaweit teilen 71 Prozent der Befragten diese Sichtweise. 67 Prozent der Deutschen und europaweit 60 Prozent der Bürger meinen, dass sie vom internationalen Handel persönlich profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt

20.11.2019 19:00 Starke Rechte für starke Kinder
Heute werden die Kinderrechte der Vereinten Nationen 30 Jahre alt. Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das ein guter Anlass, für starke Rechte für starke Kinder und Jugendliche zu werben. Wir begrüßen, dass Justizministerin Christine Lambrecht noch in diesem Jahr einen Gesetzesentwurf für Kinderechte im Grundgesetz vorlegen wird. „Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen die Kernelemente der VN-Kinderechtskonvention

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:885105
Heute:65
Online:2