Landeskonferenz der AGSNRW tagte in Düsseldorf Unterbezirk Ennepe-Ruhr im Vorstand stark vertreten

Arbeitsgemeinschaften

v.l.n.r.: André Stinka, André Brümmer, Dr. Michael Dauskardt, Frank Jakob, Thomas Stotko (Foto: A. Jakob)

Breckerfeld (midas) Die Mittelstandsorganisation der NRWSPD, die Arbeitsgemeinschaft Selbständige in der SPD traf sich am 28.05.2011 in Düsseldorf zu ihrer Landes-Wahlkonferenz.
Die AGSNRW vertritt die fast 7000 selbständigen UnternehmerInnen in der NRWSPD.

In seinem Rechenschaftsbericht betonte der wieder gewählte Vorsitzende, André Brümmer die gute Einbindung der AGSNRW bei der Novellierung von die Wirtschaft betreffenden Landesgesetzen. Als Beispiele nannte er die Änderung des Gemeindewirtschaftsrechts , wie die wirtschaftliche Betätigung von Kommunen, des Schulrechts (Kopfnoten) und des Luftreinhalteplans (Fahrverbote in Umweltzonen, Ausnahmeregelungen für Gewerbetreibende).
Aktuell ist die AGS bei der Entwicklung eines neuen Mittelstandsgesetzes in NRW beteiligt. Ein Antrag aus der Region Aachen zu diesem Thema wurde einstimmig von der Landeskonferenz verabschiedet. Er befasst sich mit der Förderung kleiner Unternehmen und fordert Maßnahmen zur Schaffung eines „freundlichen Klimas“ für klein- und mittelständische Unternehmen in den Kommunen.
Der Unterbezirk Dortmund stellte einen Antrag zum Thema: „Insolvenzrecht als Chance“. Dazu soll die AGS einen Leitfaden zum Insolvenzrecht entwickeln.
Gemäß einem Antrag aus Essen begrüßt die AGSNRW die geplante Stärkung von Mitgliedern bei Entscheidungsprozessen in der SPD.
Bei den Wahlen zum Landesvorstand schafften zwei Delegierte aus dem Unterbezirk Ennepe-Ruhr den Sprung in das Gremium: Dr. Michael Dauskardt (Breckerfeld) wurde zum Schriftführer und Frank Jakob (Witten) zum Beisitzer gewählt. Dauskardt vertritt zudem die AGSNRW im Bundesausschuss.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 843910 -

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Jahreshauptversammlung

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:843911
Heute:37
Online:1