Kreis nutzt sich ergebende Spielräume und senkt Umlage

Kreistagsfraktion

Pressemitteilung von Freitag, 30. November 2018 Ennepe-Ruhr-Kreis

Kreis nutzt sich ergebende Spielräume und senkt Umlage

(pen) Auf der Zielgeraden für die Verabschiedung des Kreishaushaltes für
2019 reduziert die Kreisverwaltung den von ihr vorgeschlagenen Hebesatz
für die Kreisumlage auf 44,44 Prozent. Dieser Wert geht aus der zweiten
Änderungsliste hervor, die wie der gesamte Haushalt in den nächsten zwei
Wochen Thema in Kreisausschuss (Montag, 3. Dezember) und Kreistag
(Montag, 17. Dezember) sein wird.
Der neue Wert liegt um 0,74 Punkte unter dem, den Landrat Olaf Schade
und Kämmerer Daniel Wieneke bei der Haushaltseinbringung im Oktober
eingebracht hatten, 44,44 Punkte sind zudem 0.98 Punkte weniger als der
für das laufende Jahr geltende Wert.

Bereits im Oktober hatte Schade betont: "Hier und heute bringen wir
einen Haushalt ein, der den niedrigsten Hebesatz aufweist, den ich
bislang vorlegen konnte. Die Kreisumlage bleibt so hoch wie erforderlich
und so niedrig wie möglich." Jetzt ergänzt der Landrat: "Es ist
natürlich erfreulich, wenn wir auch im Interesse der Städte ´so niedrig
wie möglich´ nochmal neu definieren können".
Hintergründe für das Weniger, das die Kreisverwaltung den Städten für
ihre Leistungen in Rechnung stellt, sind neue Erkenntnisse über
Einnahmen und Ausgaben für das kommende Jahr. Im Vergleich zum Oktober,
als Landrat Olaf Schade den Entwurf in die politischen Beratungen
eingebracht hatte, kalkuliert die Kreisverwaltung jetzt mit
Verbesserungen von rund 2,47 Millionen Euro.
Zwar galt es Verschlechterungen in den Bereichen Jobcenter EN und
Öffentlicher Personennahverkehr zu verbuchen. Demgegenüber stehen aber
Verbesserungen bei den Schlüsselzuweisungen und im Sozialbereich. Auch
das Weniger, was der Kreis an den Landschaftsverband überweisen muss,
wirkt sich positiv aus. 0,25 Punkte weniger LWL Umlage schlagen mit 1,36
Millionen Euro zu Buche.
In Euros bedeutet der neue Vorschlag für die Städte: Sie müssen 2019
rund 2,47 Millionen Euro, weniger als zunächst geplant an den Kreis
überweisen. Diese Summe verteilt sich wie folgt auf die neun
kreisangehörigen Städte: Breckerfeld 42.126 Euro, Ennepetal 363.351
Euro, Gevelsberg 181.479 Euro, Hattingen 302.035 Euro, Herdecke 224.301
Euro, Schwelm 171.866 Euro, Sprockhövel 266.437 Euro, Wetter/Ruhr
372.972 Euro und Witten 607.646 Euro.

Kontaktdaten: Ennepe-Ruhr-Kreis, Pressestelle, Pressesprecher Ingo
Niemann (V.i.S.d.P.), Hauptstr. 92, 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, Fax: 02336/93 12062


Mail: pressestelle@en-kreis.de 

Internet: http://www.en-kreis.de

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 867648 -

WebsoziInfo-News

21.09.2019 05:53 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. „Was wir hier tun, sichert Arbeitsplätze“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Freitag nach der Einigung zwischen SPD und Union auf ein umfangreiches Klimapaket . Ein Maßnahmenpaket, mit dem die Bundesrepublik ihre verbindlichen Klimaschutz-Ziele für 2030 schaffen

18.09.2019 18:36 Katja Mast zu Paketboten-Schutz-Gesetz
Heute bringt das Bundeskabinett das Paketboten-Schutz-Gesetz auf den Weg. Die Nachunternehmerhaftung kommt. SPD-Fraktionsvizechefin Mast sagt: „Das ist eine klare Ansage an die schwarzen Schafe der Branche.“ „Arbeit unterliegt dem Wandel. Gerade der Online-Handel boomt. Immer mehr Päckchen werden verschickt. Deshalb haben wir als SPD-Fraktion versprochen, dass sich die Arbeitsbedingungen von Paketboten spürbar verbessern. Bundesminister Hubertus

18.09.2019 18:34 Michael Groß zu Betrachtungszeitraum Mietspiegel
Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss konnte die SPD einen weiteren Erfolg für die Stärkung des sozialen Mietrechts erreichen. Ab nächstem Jahr soll der Betrachtungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete von vier auf sechs Jahre im Mietspiegel erhöht werden. „Das ist auch ein großer Erfolg für Bundesjustizministerin Lambrecht, die das Thema Mietrecht zur Chefinnensache erklärt hat. Wir dämpfen

16.09.2019 18:36 „Klima schützen heißt Zukunft gewinnen“
Wenige Tage vor dem Klimakabinett am Freitag hat die SPD ihre Anforderungen an eine Einigung unterstrichen: Die Klimaziele bis 2030 müssten verlässlich erreicht werden – und vor allem Menschen mit kleinen Einkommen dürften nicht überfordert werden. Bei der richtigen Mischung aus Förderung und Steuerung gebe es aber auch gute Chancen für neue Jobs in einer

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:867649
Heute:43
Online:1