Großes Vertrauen für Hubertus Kramer: „Klammer zwischen Land und Kommunen“

Landespolitik

Hagen/Ennepe-Ruhr. Die Sozialdemokraten in Hagen und dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis vertrauen weiterhin auf ihren Landtagsabgeordneten Hubertus Kramer. Bei der Wahl des Kandidaten im Wahlkreis 104 für die Landtagswahl 2017 fielen 44 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung auf den 56jährigen Gevelsberger, der den Wahlkreis seit 2005 als direkt gewählter Abgeordneter im nordrhein-westfälischen Landesparlament vertritt. Der Wahlkreis umfasst die Städte Gevelsberg, Ennepetal, Breckerfeld sowie Hagen-Haspe, -Eilpe und –Dahl.

„Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität, Menschlichkeit: Das waren und sind für mich keine verstaubten Überschriften über einer althergebrachten Parteiphilosophie. Für mich ist das die Richtschnur für mein politisches Handeln.“ Mit diesem Grundsatz hatte Hubertus Kramer zuvor die Motivation für sein politisches Engagement in einer mittlerweile über 30jährigen politischen Arbeit beschrieben. In seinem täglichen Wirken als Abgeordneter sieht er sich insbesondere als  „Klammer zwischen Kommune und Land.“ Die Kommunen seien der Ort, an dem die Menschen am ehesten spürten, „ob Politik funktioniert“. 20 Jahre lang saß Kramer selbst im Gevelsberger Stadtrat, ist Mitglied des Präsidiums des Städte- und Gemeindebunds Nordrhein-Westfalen und seit seinem Einzug in den NRW-Landtag im Jahr 2005 Mitglied im Kommunalpolitischen Ausschuss des Landesparlaments.

„Unsere Region hat in den zurückliegenden Jahren unter einer sozialdemokratisch geführten Landesregierung mit Hannelore Kraft an der Spitze durchweg einen guten Weg genommen“, sagte Hubertus Kramer unter dem Beifall der 45 Delegierten aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis. Und trotzdem warteten in den kommenden Jahren noch genügend Aufgaben, die „ein gutes Miteinander von Städten und Land erforderten“. Kramer nannte für seinen Wahlkreis beispielhaft die weitere Konsolidierung des städtischen Haushalts in Hagen im Rahmen des „Stärkungspaktes Stadtfinanzen“, die Umsetzung des Integrierten Handlungskonzeptes für die Innenstadt in Ennepetal, den Ausbau der Breitband- und der Straßen-Infrastruktur in Breckerfeld und im Hagener Süden sowie weitere städtebauliche Impulse in Gevelsberg. „Und auf uns alle wartet die Mega-Aufgabe der Integration der zu uns geflüchteten Menschen, die eine große Chance für unsere Gesellschaft bedeutet. Das muss uns gelingen“, sagte Hubertus Kramer. An all diesen Aufgaben wolle er als Landtagsabgeordneter „für diesen wunderschönen Wahlkreis mit seinen beeindruckenden Menschen“ von 2017 an für weitere fünf Jahre aktiv mitwirken.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 843601 -

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Jahreshauptversammlung

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:843602
Heute:51
Online:2