Gefahrenabwehrzentrum: Strückerberg bleibt erste Wahl

Kreistagsfraktion

Pressemitteilung von Freitag, 1. März 2019 Ennepe-Ruhr-Kreis

Gefahrenabwehrzentrum: Strückerberg bleibt erste Wahl

(pen) Das vom Kreis geplante Gefahrenabwehrzentrum soll, wie vom Kreistag im Dezember 2017 einstimmig beschlossen, am Strückerberg in Ennepetal gebaut werden. Dafür spricht sich die Kreisverwaltung in einer Vorlage aus, die im März im Kreisausschuss und Anfang April im Kreistag diskutiert werden wird.
Bebaubarkeit, die Pläne der Kreispolizeibehörde für einen zentralen Standort im Südkreis sowie sich dadurch ergebene Kapazitäten im Schwelmer Kreishaus - diese Aspekte greift die Kreisverwaltung mit Blick auf den aktuellen Sachstand sowie von der Politik aufgeworfene Fragen auf.
Um auf dem gewählten Grundstück bauen zu können, ist eine Änderung des Regionalplanes beantragt. Ferner müssen der Flächennutzungsplan geändert, ein Bebauungsplan aufgestellt und eine Umweltprüfung auf den Weg gebracht werden. Änderungsantrag und Aufstellungsbeschluss waren bereits Themen im zuständigen Ausschuss der Stadt Ennepetal. Für Ende März stehen sie auf der Tagesordnung des Rates. Ein rechtskräftiger Bebauungsplan soll bis zum zweiten Quartal 2020 vorliegen.
Bereits jetzt - so der Vorschlag der Kreisverwaltung - soll der Kreistag der Annahme eines seitens der Stadt Ennepetal vorgelegten Kaufangebotes für das dann voll erschlossene Grundstück zustimmen. Zustande kommt der Kaufvertrag aber nur, wenn es einen rechtskräftigen Bebauungsplan gibt.

Anders als ursprünglich geplant, erwirbt der Ennepe-Ruhr-Kreis allerdings nicht 33.000 Quadratmeter sondern lediglich 19.000. Grund: Die Polizei kann das Mietangebot des Kreises für den ebenfalls am Strückerberg geplanten zentralen Standort der Kreispolizeibehörde aus vergaberechtlichen Gründen nicht annehmen. Stattdessen plant die Polizei wie bereits bei der Hattinger Wache eine europaweite Ausschreibung.
Dies ist nicht gleichbedeutend mit dem Aus für ein Polizeigebäude am Strückerberg. Dazu heißt es in der Vorlage: "Die Stadt Ennepetal sichert zu, dass sie sich als Eigentümerin auch an einer Ausschreibung zum Ankauf eines Grundstückes durch einen potentiellen Investor beteiligen würde. Somit könnte dieser auf die Fläche am Strückerberg zurückgreifen." In diesem Fall wären das Gefahrenabwehrzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises und der Südkreisstützpunkt der Kreispolizeibehörde wie geplant Nachbarn.
Die Anfang Dezember im Kreisausschuss aufgeworfene Frage, ob der absehbare Auszug der Polizei aus dem Schwelmer Kreishaus nicht Spielraum für einen Verbleib der Leitstelle und des Sachgebietes Bevölkerungsschutz biete und das Gefahrenabwehrzentrum damit überflüssig mache, beantwortet die Vorlage mit einem klaren Nein.
Dies aus zwei Gründen: Zum einen werden Räumlichkeiten und Ausbaumöglichkeiten als nicht ausreichend bewertet. Zum anderen macht die Verwaltung nochmal deutlich: Der Bau des vom Kreistag beschlossenen Gefahrenabwehrzentrums ist für einen zukunftsorientierten Bevölkerungs- und Katastrophenschutz erforderlich.
Stichwort Gefahrenabwehrzentrum
Am Strückerberg sind zum einen Gebäude mit Büros, Aufenthalts-, Werkstatt- und Arbeitsräumen für die Leitstelle, die Abteilung Bevölkerungsschutz der Kreisverwaltung und die Kreisfeuerwehrzentrale vorgesehen. Zum anderen wird es Hallen-, Lager- und Freiflächen für Einsatzfahrzeuge und Material aus den Bereichen Feuerwehr und Katastrophenschutz geben. Auch die Kreisfeuerwehrzentrale soll dort ein neues Zuhause finden.
Aktuell sind die Leitstelle und die Abteilung Bevölkerungsschutz der Kreisverwaltung im Schwelmer Kreishaus untergebracht. Die Kreisfeuerwehrzentrale befindet sich Gevelsberg. Die Angebote an der Schwelmer Straße 294 nutzen die Feuerwehren aus den neun Städten seit mehr als 30 Jahren. Dazu zählen die Pflege von im Einsatz genutzten Geräten wie Atemschutzausrüstungen und Chemikalienschutzanzügen, eine Übungsstrecke für die Atemschutzausbildung sowie das Brandübungshaus.

Kontaktdaten: Ennepe-Ruhr-Kreis, Pressestelle, Pressesprecher Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Hauptstr. 92, 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, Fax: 02336/93 12062

Mail: pressestelle@en-kreis.de

Internet: www.en-kreis.de

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 853750 -

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:853751
Heute:27
Online:1