Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzeptes für die Stadt Breckerfeld

Ratsfraktion

Die SPD – Fraktion im Rat der Stadt Breckerfeld stellt den Antrag, die Verwaltung zu beauftragen unter Einbeziehung des Rates und der Bürger ein Stadtentwicklungskonzept zu erarbeiten, bzw. erarbeiten zu lassen und dafür eine Anschubfinanzierung von 30.000 € in den Haushalt 2011 einzustellen.

Denn trotz der derzeitigen Schuldenfreiheit der Stadt Breckerfeld, sind die zukünftigen finanziellen Probleme aufgrund der von hier nicht beeinflussbaren Rahmenbedingungen absehbar. Dauerhafte Finanzprobleme, der demografische Wandel, ein nach wie vor unkoordinierter Landschaftsverbrauch und ein zunehmend interkommunaler Wettbewerb um die Neuansiedlung von Gewerbebetrieben, aber auch um Einwohner, sind Probleme und Tendenzen, denen sich auch die Stadt Breckerfeld stellen muss.

Es wird deutlich, dass die Stadt Breckerfeld langfristig und dauerhaft in allen Bereichen kommunalen Handelns einem enormen Veränderungsdruck ausgesetzt ist. Er macht auf der strategischen Ebene und im operativen Geschäft unverzügliches Handeln erforderlich. Will die Kommune diesem Veränderungsdruck durch langfristige und nachhaltige Strategien Rechnung tragen, ist es für die Stadt Breckerfeld unumgänglich – wie für andere Städte bereits geschehen - ein Stadtentwicklungskonzept als strategisches Planungsinstrument zu erarbeiten bzw. erarbeiten zu lassen.

Der vorgelegte Haushaltsplan für das Jahr 2011 lässt keinerlei Tendenzen erkennen, dass diesem Veränderungsdruck Rechnung getragen wird. Ein proaktives Handeln, um den zukünftigen Herausforderungen gewachsen zu sein, fehlt gänzlich.

Daher soll ein Stadtentwicklungskonzept für die Stadt Breckerfeld Leitlinien bzw. einen Orientierungsrahmen für die längerfristige Entwicklung unserer Stadt abbilden. Hier soll der Versuch unternommen werden, Prognosedaten und Programmvorgaben für politische Handlungsfelder überparteilich im gesellschaftlichen Konsens mit externer Expertise zu formulieren.

Durch Stadtentwicklungspläne versuchen Städte absehbare Probleme anzugehen und zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten zu deren Lösung aufzuzeigen. Das Stadtentwicklungskonzept soll zusammenfassend alle Überlegungen zu Zielsetzungen, die für die wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Einrichtungen, die Stadtgestaltung und Landschaftspflege auf längere Sicht für die Stadt und ihr Umland in Form von Zielkatalogen beschreiben, wie z.B.:

• Wirtschafts- und Arbeitsstandort Breckerfeld
• Stadtbild, Stadtgestaltung, Stadtstruktur
• Bevölkerung, Generationen und Soziales
• Zentrum und Einzelhandel
• Verkehr und Mobilität
• Wohnen und Siedlungsentwicklung
• Schulentwicklung und Bildung
• Freizeit, Kultur und Sport
• Freiraum, Erholung und Ressourcenschutz
• Kooperation und Kommunikation

Das Stadtentwicklungskonzept ist bereits seit längerer Zeit ein gängiges Planungsinstrument, mit dem die stadtplanerisch relevanten Themenfelder einer Kommune – unter Berücksichtigung der stadtentwicklungspolitischen Ziele erfasst, bewertet und entsprechende Maßnahmen-/Handlungskonzepte entwickelt werden. Dabei ist die ressortübergreifende Betrachtungsweise ein entscheidendes Merkmal.

Ein derartiges Konzept bietet alle Chancen, absehbaren Trends und Problemstellungen entgegenzusteuern und Chancen und Potenziale nachhaltig auszuschöpfen. Es ist auf einen längeren Betrachtungszeitraum angelegt, außerdem fachübergreifend und bietet die Möglichkeit, alle gesellschaftlichen Gruppen, wie Vereine, Verbände, die Bürger/Bürgerinnen zu integrieren.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 816227 -

WebsoziInfo-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:816228
Heute:42
Online:1