Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzeptes für die Stadt Breckerfeld

Ratsfraktion

Die SPD – Fraktion im Rat der Stadt Breckerfeld stellt den Antrag, die Verwaltung zu beauftragen unter Einbeziehung des Rates und der Bürger ein Stadtentwicklungskonzept zu erarbeiten, bzw. erarbeiten zu lassen und dafür eine Anschubfinanzierung von 30.000 € in den Haushalt 2011 einzustellen.

Denn trotz der derzeitigen Schuldenfreiheit der Stadt Breckerfeld, sind die zukünftigen finanziellen Probleme aufgrund der von hier nicht beeinflussbaren Rahmenbedingungen absehbar. Dauerhafte Finanzprobleme, der demografische Wandel, ein nach wie vor unkoordinierter Landschaftsverbrauch und ein zunehmend interkommunaler Wettbewerb um die Neuansiedlung von Gewerbebetrieben, aber auch um Einwohner, sind Probleme und Tendenzen, denen sich auch die Stadt Breckerfeld stellen muss.

Es wird deutlich, dass die Stadt Breckerfeld langfristig und dauerhaft in allen Bereichen kommunalen Handelns einem enormen Veränderungsdruck ausgesetzt ist. Er macht auf der strategischen Ebene und im operativen Geschäft unverzügliches Handeln erforderlich. Will die Kommune diesem Veränderungsdruck durch langfristige und nachhaltige Strategien Rechnung tragen, ist es für die Stadt Breckerfeld unumgänglich – wie für andere Städte bereits geschehen - ein Stadtentwicklungskonzept als strategisches Planungsinstrument zu erarbeiten bzw. erarbeiten zu lassen.

Der vorgelegte Haushaltsplan für das Jahr 2011 lässt keinerlei Tendenzen erkennen, dass diesem Veränderungsdruck Rechnung getragen wird. Ein proaktives Handeln, um den zukünftigen Herausforderungen gewachsen zu sein, fehlt gänzlich.

Daher soll ein Stadtentwicklungskonzept für die Stadt Breckerfeld Leitlinien bzw. einen Orientierungsrahmen für die längerfristige Entwicklung unserer Stadt abbilden. Hier soll der Versuch unternommen werden, Prognosedaten und Programmvorgaben für politische Handlungsfelder überparteilich im gesellschaftlichen Konsens mit externer Expertise zu formulieren.

Durch Stadtentwicklungspläne versuchen Städte absehbare Probleme anzugehen und zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten zu deren Lösung aufzuzeigen. Das Stadtentwicklungskonzept soll zusammenfassend alle Überlegungen zu Zielsetzungen, die für die wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Einrichtungen, die Stadtgestaltung und Landschaftspflege auf längere Sicht für die Stadt und ihr Umland in Form von Zielkatalogen beschreiben, wie z.B.:

• Wirtschafts- und Arbeitsstandort Breckerfeld
• Stadtbild, Stadtgestaltung, Stadtstruktur
• Bevölkerung, Generationen und Soziales
• Zentrum und Einzelhandel
• Verkehr und Mobilität
• Wohnen und Siedlungsentwicklung
• Schulentwicklung und Bildung
• Freizeit, Kultur und Sport
• Freiraum, Erholung und Ressourcenschutz
• Kooperation und Kommunikation

Das Stadtentwicklungskonzept ist bereits seit längerer Zeit ein gängiges Planungsinstrument, mit dem die stadtplanerisch relevanten Themenfelder einer Kommune – unter Berücksichtigung der stadtentwicklungspolitischen Ziele erfasst, bewertet und entsprechende Maßnahmen-/Handlungskonzepte entwickelt werden. Dabei ist die ressortübergreifende Betrachtungsweise ein entscheidendes Merkmal.

Ein derartiges Konzept bietet alle Chancen, absehbaren Trends und Problemstellungen entgegenzusteuern und Chancen und Potenziale nachhaltig auszuschöpfen. Es ist auf einen längeren Betrachtungszeitraum angelegt, außerdem fachübergreifend und bietet die Möglichkeit, alle gesellschaftlichen Gruppen, wie Vereine, Verbände, die Bürger/Bürgerinnen zu integrieren.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 843577 -

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Jahreshauptversammlung

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:843578
Heute:49
Online:2