Einwanderung "noch nicht in den Herzen angekommen"

Bundespolitik

v.l. Sükrü Budak,René Röspel MdB,Dr.Karamba Diaby MdB,Heike Spielmann

21. April 2016

Deutschland ist ein Einwanderungsland, und Hagen ist bunt. Deshalb sei Integration wichtig, sagte der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel bei einer Diskussion, zu der er ins Kultopia eingeladen hatte.

 

Aber wie kann Integration gelingen?

 

Eine Patentlösung gibt es nicht, meinte Dr. Karamba Diaby, Leiter der Projektgruppe „Neues Miteinander“ in der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Fragen sind überall gleich,aber die Antworten sind überall anders, ob in Halle (wo er herkommt), in München oder in Hagen“. Deshalb fordere seine Projektgruppe „alle Menschen In diesem Land“ auf, sich an der Diskussion zu beteiligen. Die über 50 Besucher an diesem Abend nutzten die Gelegenheit ausgiebig.

 

„Vielfalt ist für uns eine Chance“, sagte Diaby, „das geht aber nur, wenn wir alle gemeinsam dafür arbeiten.“ Statt Angstmacherei sei Ehrlichkeit besser. Sükrü Budak, Vorsitzender des Hagener Integrationsrates, meinte: „Integration höre ich seit Jahren. Aber haben wir eine Definition dafür?“ Das wichtigste sei, Jugendlichen – ganz gleich, welcher Nationalität – ein Zugehörigkeitsgefühl zu geben.

 

Die Menschen müssten sich an der Gestaltung ihres Umfeldes beteiligen können. Dazu gehöre zum Beispiel das Wahlrecht auch für Migranten,forderte Budak.

Heike Spielmann, Leiterin der Zuwanderungsberatung der Diakonie, verstand unter Integration „die Wiederherstellung eines Ganzen“, und dadurch entstehe etwas Neues. Integration sei nicht das Einpassen in etwas Bestehendes. Die Einwanderung sei inzwischen „in den Köpfen angekommen“, sagte Spielmann, „aber noch nicht in den Herzen.“

 

Der Begriff „Integration“ war einigen Besuchern zu undeutlich. Sie sprachen sich stattdessen für „Teilhabe“ aus. Demokratie funktioniere nur, wenn die Menschen daran glauben, sagte ein Gast: „Deshalb muss sie immer wieder erneuert werden.“ Worauf ein anderer fragte, wie man Menschen begegnen soll, die sich „total ausgrenzen“. Denen müsse Man Vorbilder in den Vordergrund stellen, meinte Sükrü Budak, warnte aber auch vor einer „verlorenen Generation“, und das seien keineswegs nur Flüchtlinge, sondern zum Beispiel auch Jugendliche ohne Schulabschluss.

 

„Es gibt viele Probleme in unserer Gesellschaft, die nichts mit der aktuellen Flüchtlingswelle zu tun haben“, fasste René Röspel die Diskussion zusammen und forderte dazu auf, sich auch weiter an der Diskussion auf www.spdfraktion.de/projekt-zukunft zu beteiligen.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 843613 -

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Jahreshauptversammlung

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:843614
Heute:51
Online:1