Einwanderung "noch nicht in den Herzen angekommen"

Bundespolitik

v.l. Sükrü Budak,René Röspel MdB,Dr.Karamba Diaby MdB,Heike Spielmann

21. April 2016

Deutschland ist ein Einwanderungsland, und Hagen ist bunt. Deshalb sei Integration wichtig, sagte der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel bei einer Diskussion, zu der er ins Kultopia eingeladen hatte.

 

Aber wie kann Integration gelingen?

 

Eine Patentlösung gibt es nicht, meinte Dr. Karamba Diaby, Leiter der Projektgruppe „Neues Miteinander“ in der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Fragen sind überall gleich,aber die Antworten sind überall anders, ob in Halle (wo er herkommt), in München oder in Hagen“. Deshalb fordere seine Projektgruppe „alle Menschen In diesem Land“ auf, sich an der Diskussion zu beteiligen. Die über 50 Besucher an diesem Abend nutzten die Gelegenheit ausgiebig.

 

„Vielfalt ist für uns eine Chance“, sagte Diaby, „das geht aber nur, wenn wir alle gemeinsam dafür arbeiten.“ Statt Angstmacherei sei Ehrlichkeit besser. Sükrü Budak, Vorsitzender des Hagener Integrationsrates, meinte: „Integration höre ich seit Jahren. Aber haben wir eine Definition dafür?“ Das wichtigste sei, Jugendlichen – ganz gleich, welcher Nationalität – ein Zugehörigkeitsgefühl zu geben.

 

Die Menschen müssten sich an der Gestaltung ihres Umfeldes beteiligen können. Dazu gehöre zum Beispiel das Wahlrecht auch für Migranten,forderte Budak.

Heike Spielmann, Leiterin der Zuwanderungsberatung der Diakonie, verstand unter Integration „die Wiederherstellung eines Ganzen“, und dadurch entstehe etwas Neues. Integration sei nicht das Einpassen in etwas Bestehendes. Die Einwanderung sei inzwischen „in den Köpfen angekommen“, sagte Spielmann, „aber noch nicht in den Herzen.“

 

Der Begriff „Integration“ war einigen Besuchern zu undeutlich. Sie sprachen sich stattdessen für „Teilhabe“ aus. Demokratie funktioniere nur, wenn die Menschen daran glauben, sagte ein Gast: „Deshalb muss sie immer wieder erneuert werden.“ Worauf ein anderer fragte, wie man Menschen begegnen soll, die sich „total ausgrenzen“. Denen müsse Man Vorbilder in den Vordergrund stellen, meinte Sükrü Budak, warnte aber auch vor einer „verlorenen Generation“, und das seien keineswegs nur Flüchtlinge, sondern zum Beispiel auch Jugendliche ohne Schulabschluss.

 

„Es gibt viele Probleme in unserer Gesellschaft, die nichts mit der aktuellen Flüchtlingswelle zu tun haben“, fasste René Röspel die Diskussion zusammen und forderte dazu auf, sich auch weiter an der Diskussion auf www.spdfraktion.de/projekt-zukunft zu beteiligen.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 828070 -

Termine

Alle Termine öffnen.

27.02.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr Rene Röspel lädt Bürger zum Gespräch
Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Rene Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis ( …

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:828071
Heute:48
Online:2