Chancengleichheit für alle Kinder herstellen!

Schule und Bildung

Pro. Bovermann in Gevelsberg

Prof. Rainer Bovermann zu Gast beim SPD-Ortsverein Gevelsberg:

Von Borris Kißler. „Die beste Bildung für alle“ – auch, um Ungerechtigkeiten im bestehenden Bildungssystem zu beenden, wirbt die SPD um Vertrauen bei der Landtagswahl am 9. Mai. Prof. Rainer Bovermann, Landtagsabgeordneter für die Städte Schwelm, Sprockhövel, Hattingen und Wetter, stellte das SPD-Konzept am Donnerstag bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Gevelsberg vor.

Daß die SPD nach der Landtagswahl baldmöglichst die sozial ungerechten Studiengebühren abschaffen will, ist bekannt – aber die Probleme liegen tiefer. Das bestehende Schulsystem aus vier Jahren Grundschule und nachfolgender Selektion in Haupt-, Real- und Gesamtschule und Gymnasium ist nicht mehr zeitgemäß, das wurde im Vortrag von Rainer Bovermann schnell deutlich. „Wir können es uns nicht länger leisten, Talente nicht zu fördern – die Schulempfehlungen der Grundschule führen zu einer viel zu frühen ´Einsortierung´“, sprach sich Bovermann, der selbst das Staatsexamen für die Sekundarstufen I und II besitzt und heute als Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum lehrt, klar gegen eine Beibehaltung des bisherigen Schulsystems aus.

Eine Gemeinschaftsschule, in der zumindest länger gemeinsamer Unterreicht für alle Kinder stattfindet – das ist eine Zukunftsvision, kurzfristig aber soll die Entscheidung, welche Schule nach der Grundschule besucht wird, wieder vom Elternwillen abhängen. Und auch die Abschaffung der Grundschulbezirke soll bald der Vergangenheit angehören, für Städte und Gemeinden kaum zu planende Zugänge zu den bestehenden Schulen und das Entstehen „elitärer“ Grundschulen damit der Vergangenheit angehören.

Ebenfalls eines der Ziele sozialdemokratischer Bildungspolitik: Gebührenfreie Kindertagesstätten, in denen alle Kinder tatsächlich in den ersten Lebensjahren frühkindliche Bildung (und natürlich Zuwendung) erfahren. Das sogenannte „Kinderbildungsgesetz“, von der CDU/FDP-Landesregierung eingeführt, muss nach Willen der NRW-SPD mit Inhalten gefüllt werden, die finanziellen Voraussetzungen in den Einrichtungen, tatsächlich Bildungsangebote zu betreiben, sollen nach der Landtagswahl geschaffen werden.

Zuvor hatte OV-Vorsitzender Klaus Bärenfänger den über 40 Anwesenden über das abgelaufene Superwahljahr berichtet, welches für den Ortsverein Gevelsberg arbeits- und erfolgreich verlaufen war. Und einen Antrag brachten die Sozialdemokraten ebenfalls auf den Weg: In Kürze wird sich die Ratsfraktion mit den Anwohnerinnen und Anwohnern der Dörnen-, der Feld- und der Heidestraße an einen Tisch setzen, um die Verkehrsführung im Wohnviertel zu optimieren.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 843586 -

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Jahreshauptversammlung

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:843587
Heute:50
Online:2