Bürgerhaushalt für Breckerfeld

Ratsfraktion

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Breckerfeld hat einen Antrag eingebracht, wonach die Stadtvertretung für das Haushaltsjahr 2015 die Einführung eines Bürgerhaushalts beschließen soll. Der „Bürgerhaushalt“ ist ein Instrument der Bürgerbeteiligung. Die Bürger/innen sollen in einem Onlineverfahren bei der städtischen Finanzplanung zukünftig die Möglichkeit haben der Verwaltung und der Stadtvertretung Vorschläge zur Verwendung der äußerst knappen Finanzmittel zu machen

Immer mehr Städte und Gemeinden führen Beteiligungsverfahren zum kommunalen Haushalt ein. Sie geben damit den Bürger/innen die Möglichkeit, ihre Ideen einzubringen und zu diskutieren, wofür die Stadt Steuergelder ausgeben soll. Die Bevölkerung wird auf diese Weise aktiv in die Planung von öffentlichen Ausgaben und Einnahmen einbezogen. Gerade unter dem Druck der immer knapper werdenden finanziellen Ressourcen sind Bürgernähe, Transparenz, Verständnis und Priorisierung angesagt. Da das Jahr 2013 weit fortgeschritten ist und in diesem Herbst/Winter der Haushaltsplan für das Jahr 2014 aufgestellt werden sollte, soll dies auch in der bisherigen Form geschehen. Die Einführung eines Bürgerhaushalts kann nicht von heute auf morgen aus der Taufe gehoben werden, es braucht Zeit, Beratung, Informationsbeschaffung und Vorlauf für die Einführung. Im Haushaltsplan für das Jahr 2014 soll hierfür ein noch zu benennender Haushaltsposten je nach Modell des ersten Bürgerhaushalts vorgesehen werden. Damit die Einführung eines Bürgerhaushalts für das Haushaltsjahr 2015 vorbereitet werden kann, soll in den Haushaltsplanberatungen für 2014 der Haupt- und Finanzausschuss und der Rat die Einführung eines Bürgerhaushalts diskutieren und darüber abstimmen. Erzielbare positive Effekte: • Die Haushaltskonsolidierung erhält größeren Rückhalt in der Bürgerschaft • Die Prioritätensetzung geht nicht an den tatsächlichen Bedürfnissen der Bürger vorbei. • Das Vertrauen der Bürger in die Politik wird gestärkt. • Bürgerschaftliches Interesse am und Verantwortung für das Gemeinwesen werden geweckt. Am Beispiel der Städte Ennepetal, Lüdenscheid, Kierspe und über 170 weiteren Kommunen bundesweit kann man sehen, wie ein Bürgerhaushalt funktioniert. Die Stadtverwaltung Ennepetal z.B. nimmt bis zu einem bestimmten Termin Ideen für die Aufstellung des Haushaltsplans von den Ennepetaler Bürgern zu verschiedensten Themenfeldern entgegen, die dann nach Prüfung der rechtlichen und tatsächlichen Machbarkeit in die politische Diskussion mit einfließen. Um einen Einblick in die städtische Haushaltssituation zu ermöglichen, werden im Internet der Haushaltsplan und weitere wesentliche zugrunde liegende Rechtsvorschriften den Bürgern bereitgestellt. Ein Formular zur Beteiligung am Bürgerhaushalt wird als PDF- Dokument bereitgestellt. Dieses Formular kann dann am Bildschirm ausgefüllt und entweder per Post oder Fax an die Verwaltung geschickt werden oder direkt online über eine verschlüsselte Verbindung an die Verwaltung gesandt werden. Für alle Fragen zum Bürgerhaushalt wird ein/e Ansprechpartner/in benannt. Es wird hoch spannend und interessant sein, welche Vorschläge aus unserer Bürgerschaft für die zukünftige Entwicklung Breckerfelds gemacht werden.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 828073 -

Termine

Alle Termine öffnen.

27.02.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr Rene Röspel lädt Bürger zum Gespräch
Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Rene Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis ( …

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:828074
Heute:49
Online:3