Bürgerhaushalt für Breckerfeld

Ratsfraktion

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Breckerfeld hat einen Antrag eingebracht, wonach die Stadtvertretung für das Haushaltsjahr 2015 die Einführung eines Bürgerhaushalts beschließen soll. Der „Bürgerhaushalt“ ist ein Instrument der Bürgerbeteiligung. Die Bürger/innen sollen in einem Onlineverfahren bei der städtischen Finanzplanung zukünftig die Möglichkeit haben der Verwaltung und der Stadtvertretung Vorschläge zur Verwendung der äußerst knappen Finanzmittel zu machen

Immer mehr Städte und Gemeinden führen Beteiligungsverfahren zum kommunalen Haushalt ein. Sie geben damit den Bürger/innen die Möglichkeit, ihre Ideen einzubringen und zu diskutieren, wofür die Stadt Steuergelder ausgeben soll. Die Bevölkerung wird auf diese Weise aktiv in die Planung von öffentlichen Ausgaben und Einnahmen einbezogen. Gerade unter dem Druck der immer knapper werdenden finanziellen Ressourcen sind Bürgernähe, Transparenz, Verständnis und Priorisierung angesagt. Da das Jahr 2013 weit fortgeschritten ist und in diesem Herbst/Winter der Haushaltsplan für das Jahr 2014 aufgestellt werden sollte, soll dies auch in der bisherigen Form geschehen. Die Einführung eines Bürgerhaushalts kann nicht von heute auf morgen aus der Taufe gehoben werden, es braucht Zeit, Beratung, Informationsbeschaffung und Vorlauf für die Einführung. Im Haushaltsplan für das Jahr 2014 soll hierfür ein noch zu benennender Haushaltsposten je nach Modell des ersten Bürgerhaushalts vorgesehen werden. Damit die Einführung eines Bürgerhaushalts für das Haushaltsjahr 2015 vorbereitet werden kann, soll in den Haushaltsplanberatungen für 2014 der Haupt- und Finanzausschuss und der Rat die Einführung eines Bürgerhaushalts diskutieren und darüber abstimmen. Erzielbare positive Effekte: • Die Haushaltskonsolidierung erhält größeren Rückhalt in der Bürgerschaft • Die Prioritätensetzung geht nicht an den tatsächlichen Bedürfnissen der Bürger vorbei. • Das Vertrauen der Bürger in die Politik wird gestärkt. • Bürgerschaftliches Interesse am und Verantwortung für das Gemeinwesen werden geweckt. Am Beispiel der Städte Ennepetal, Lüdenscheid, Kierspe und über 170 weiteren Kommunen bundesweit kann man sehen, wie ein Bürgerhaushalt funktioniert. Die Stadtverwaltung Ennepetal z.B. nimmt bis zu einem bestimmten Termin Ideen für die Aufstellung des Haushaltsplans von den Ennepetaler Bürgern zu verschiedensten Themenfeldern entgegen, die dann nach Prüfung der rechtlichen und tatsächlichen Machbarkeit in die politische Diskussion mit einfließen. Um einen Einblick in die städtische Haushaltssituation zu ermöglichen, werden im Internet der Haushaltsplan und weitere wesentliche zugrunde liegende Rechtsvorschriften den Bürgern bereitgestellt. Ein Formular zur Beteiligung am Bürgerhaushalt wird als PDF- Dokument bereitgestellt. Dieses Formular kann dann am Bildschirm ausgefüllt und entweder per Post oder Fax an die Verwaltung geschickt werden oder direkt online über eine verschlüsselte Verbindung an die Verwaltung gesandt werden. Für alle Fragen zum Bürgerhaushalt wird ein/e Ansprechpartner/in benannt. Es wird hoch spannend und interessant sein, welche Vorschläge aus unserer Bürgerschaft für die zukünftige Entwicklung Breckerfelds gemacht werden.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 816239 -

WebsoziInfo-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:816240
Heute:43
Online:1