Olaf Schade wird gemeinsamer Landratskandidat von SPD und Grünen im Ennepe Ruhr Kreis

Unterbezirk

Die Parteiversammlungen von SPD und Bündnis 90/ Die Grünen, die am Samstag, den 7. Februar im Haus Witten stattfanden, haben Olaf Schade zum gemeinsamen Kandidaten für die Landratswahl im Ennepe-Ruhr-Kreis aufgestellt.

Der 46-jährige Hattinger Jurist gehört bereits seit 1994 der SPD-Kreistagsfraktion in Schwelm an, seit 2010 ist er auch ihr Vorsitzender. Olaf Schade soll Dr. Arnim Brux nachfolgen, der den Ennepe-Ruhr-Kreis seit 2002 als Landrat vertritt und aus Altersgründen bei der Wahl im September dieses Jahres nicht mehr antritt.

 

 „Der Ennepe-Ruhr-Kreis braucht Zusammenhalt, Zukunftsorientierung und Zusammen-arbeit.“ So fasste Schade seine persönlichen politischen Schwerpunkte zusammen. „Ich freue mich heute von zwei starken und selbstbewussten Parteien als gemeinsamer Kandidat aufgestellt worden zu sein.“

 Basis für die gemeinsame Aufstellung ist eine seit Jahren bestehende enge Zusammenarbeit von SPD und Grünen im Kreistag, die nach den Kreistagswahlen 2014 zum Abschluss eines Kooperationspapiers beider Parteien geführt hat. Auf den Parteitagen sind die 12 Punkte des Kooperationspapiers noch einmal bekräftigt und eine weitere Vereinbarung über gemeinsame politische Inhalte anlässlich der Landratswahl verabschiedet worden. Dazu gehören die Erstellung eines Klimaschutzkonzepts, der Ausbau der EN-Agentur zu einer Kreiswirtschaftsförderung, die Verwirklichung eines gemeinsamen Solidarpakts Ennepe-Ruhr mit den Städten, die Gestaltung der Zukunft des Nahverkehrs, Maßnahmen zur Inklusion und zur Gestaltung des demographischen Wandels, die Förderung der Lebensqualität sowie des Potentials an touristischer Wertschöpfung.

 Besonderen Schwerpunkt möchte Olaf Schade auf die interkommunale Zusammenarbeit legen. „Kaputtsparen ist keine Lösung“, sagte der Kandidat. Seit Jahren reduzieren die Städte und der Kreis ihre Kosten an allen erdenklichen Stellen und haben dennoch keine Chance, die Unterfinanzierung in den Griff zu bekommen. Durch eine Zusammenarbeit von Städten und Kreis auf Augenhöhe könnten viele Aufgaben wirtschaftlicher und übergreifende Themen besser angegangen werden. Dabei endet die Kooperation nicht an der Kreisgrenze. Es gibt kein Ruhrgebiet ohne den Ennepe-Ruhr-Kreis. Darüber hinaus haben wir auch starke Verbindungen nach Südwestfalen und ins Bergische Land.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 828052 -

Termine

Alle Termine öffnen.

27.02.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr Rene Röspel lädt Bürger zum Gespräch
Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Rene Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis ( …

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:828053
Heute:47
Online:2