“Gerechte Teilhabe nur durch gesetzliche Mindestlöhne möglich“

Allgemein

Lohndumping

Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete erklären zum 1. Mai

Armut trotz geregelter Arbeit – das darf es laut Christel Humme, René Röspel, Thomas Stotko, Hubertus Kramer und Rainer Bovermann nicht geben. „Die deutsche Wirtschaft wächst, und trotzdem arbeiten viele Menschen für Löhne, von denen sie und ihre Familien nicht leben können“, erklären die SPD-Bundestagsabgeordnete und die SPD-Landtagsabgeordneten.

Anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai fordern sie deshalb: „Wir brauchen auch in Deutschland gesetzliche Mindestlöhne.“
Mehr als 2,5 Millionen Vollzeitbeschäftigte arbeiten in Deutschland für einen Lohn, der um die Hälfte unter dem branchenüblichen Durchschnittslohn liege, so die SPD-Parlamentarier. Viele von ihnen seien daher auf staatliche Hilfen angewiesen – ein unwürdiger Zustand, findet Thomas Stotko.

„Wer voll arbeitet, muss davon leben können. Alles andere ist frühkapitalistisch“, sagt der Landtagsabgeordnete. Bundespolitikerin Christel Humme fügt hinzu: „Dass statt der Betriebe die öffentliche Hand die Existenz der unterbezahlten Arbeitskräfte sichern muss, ist ein unhaltbarer Zustand.“
Kritik üben die sozialdemokratischen Politiker an der Haltung der CDU zu Mindestlöhnen.

Christel Humme: „Die Union behauptet, sittenwidrige Löhne verbieten zu wollen, will aber gleichzeitig Gehälter zulassen, die bis zu einem Drittel unter dem Tariflohn liegen. Das ist halbherzig und mit der SPD nicht zu machen.“

Die Bundestags- und Landtagsabgeordneten sind überzeugt: Gesetzliche Mindestlöhne etwa im Bewachungsgewerbe, im Hotel- und Gaststättengewerbe oder bei der Leiharbeit verhindern Lohndumping in Deutschland. 20 von 27 EU-Staaten machten gute Erfahrungen mit Mindestlöhnen. Notwendig seien gesetzliche Regelungen auch wegen des liberalisierten europäischen Arbeitsmarktes: „Für Arbeitnehmer aus den Nachbarländern gelten die Bestimmungen des Landes, in dem sie arbeiten“, erklärt Rainer Bovermann. „Wenn es hier keine Regeln gibt, arbeiten unsere Nachbarn für wenig Geld und die Löhne gehen in den Keller.“ Das mache das Thema Mindestlohn für die Sozialdemokraten so wichtig.

„Wir sind ein reicher Wohlfahrtsstaat, doch es müssen auch alle Menschen an ihm teilhaben können“, betont Christel Humme. „Als Frauenpolitikerin ist mir ein Mindestlohn besonders wichtig. Denn viele Frauen sind in Branchen beschäftigt, in denen es keine flächendeckenden Tarifverträge gibt.“

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 828102 -

Termine

Alle Termine öffnen.

27.02.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr Rene Röspel lädt Bürger zum Gespräch
Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Rene Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis ( …

Alle Termine

 

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:828103
Heute:49
Online:2