“Gerechte Teilhabe nur durch gesetzliche Mindestlöhne möglich“

Allgemein

Lohndumping

Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete erklären zum 1. Mai

Armut trotz geregelter Arbeit – das darf es laut Christel Humme, René Röspel, Thomas Stotko, Hubertus Kramer und Rainer Bovermann nicht geben. „Die deutsche Wirtschaft wächst, und trotzdem arbeiten viele Menschen für Löhne, von denen sie und ihre Familien nicht leben können“, erklären die SPD-Bundestagsabgeordnete und die SPD-Landtagsabgeordneten.

Anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai fordern sie deshalb: „Wir brauchen auch in Deutschland gesetzliche Mindestlöhne.“
Mehr als 2,5 Millionen Vollzeitbeschäftigte arbeiten in Deutschland für einen Lohn, der um die Hälfte unter dem branchenüblichen Durchschnittslohn liege, so die SPD-Parlamentarier. Viele von ihnen seien daher auf staatliche Hilfen angewiesen – ein unwürdiger Zustand, findet Thomas Stotko.

„Wer voll arbeitet, muss davon leben können. Alles andere ist frühkapitalistisch“, sagt der Landtagsabgeordnete. Bundespolitikerin Christel Humme fügt hinzu: „Dass statt der Betriebe die öffentliche Hand die Existenz der unterbezahlten Arbeitskräfte sichern muss, ist ein unhaltbarer Zustand.“
Kritik üben die sozialdemokratischen Politiker an der Haltung der CDU zu Mindestlöhnen.

Christel Humme: „Die Union behauptet, sittenwidrige Löhne verbieten zu wollen, will aber gleichzeitig Gehälter zulassen, die bis zu einem Drittel unter dem Tariflohn liegen. Das ist halbherzig und mit der SPD nicht zu machen.“

Die Bundestags- und Landtagsabgeordneten sind überzeugt: Gesetzliche Mindestlöhne etwa im Bewachungsgewerbe, im Hotel- und Gaststättengewerbe oder bei der Leiharbeit verhindern Lohndumping in Deutschland. 20 von 27 EU-Staaten machten gute Erfahrungen mit Mindestlöhnen. Notwendig seien gesetzliche Regelungen auch wegen des liberalisierten europäischen Arbeitsmarktes: „Für Arbeitnehmer aus den Nachbarländern gelten die Bestimmungen des Landes, in dem sie arbeiten“, erklärt Rainer Bovermann. „Wenn es hier keine Regeln gibt, arbeiten unsere Nachbarn für wenig Geld und die Löhne gehen in den Keller.“ Das mache das Thema Mindestlohn für die Sozialdemokraten so wichtig.

„Wir sind ein reicher Wohlfahrtsstaat, doch es müssen auch alle Menschen an ihm teilhaben können“, betont Christel Humme. „Als Frauenpolitikerin ist mir ein Mindestlohn besonders wichtig. Denn viele Frauen sind in Branchen beschäftigt, in denen es keine flächendeckenden Tarifverträge gibt.“

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815816 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815817
Heute:17
Online:1