“Gerechte Teilhabe nur durch gesetzliche Mindestlöhne möglich“

Allgemein

Lohndumping

Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete erklären zum 1. Mai

Armut trotz geregelter Arbeit – das darf es laut Christel Humme, René Röspel, Thomas Stotko, Hubertus Kramer und Rainer Bovermann nicht geben. „Die deutsche Wirtschaft wächst, und trotzdem arbeiten viele Menschen für Löhne, von denen sie und ihre Familien nicht leben können“, erklären die SPD-Bundestagsabgeordnete und die SPD-Landtagsabgeordneten.

Anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai fordern sie deshalb: „Wir brauchen auch in Deutschland gesetzliche Mindestlöhne.“
Mehr als 2,5 Millionen Vollzeitbeschäftigte arbeiten in Deutschland für einen Lohn, der um die Hälfte unter dem branchenüblichen Durchschnittslohn liege, so die SPD-Parlamentarier. Viele von ihnen seien daher auf staatliche Hilfen angewiesen – ein unwürdiger Zustand, findet Thomas Stotko.

„Wer voll arbeitet, muss davon leben können. Alles andere ist frühkapitalistisch“, sagt der Landtagsabgeordnete. Bundespolitikerin Christel Humme fügt hinzu: „Dass statt der Betriebe die öffentliche Hand die Existenz der unterbezahlten Arbeitskräfte sichern muss, ist ein unhaltbarer Zustand.“
Kritik üben die sozialdemokratischen Politiker an der Haltung der CDU zu Mindestlöhnen.

Christel Humme: „Die Union behauptet, sittenwidrige Löhne verbieten zu wollen, will aber gleichzeitig Gehälter zulassen, die bis zu einem Drittel unter dem Tariflohn liegen. Das ist halbherzig und mit der SPD nicht zu machen.“

Die Bundestags- und Landtagsabgeordneten sind überzeugt: Gesetzliche Mindestlöhne etwa im Bewachungsgewerbe, im Hotel- und Gaststättengewerbe oder bei der Leiharbeit verhindern Lohndumping in Deutschland. 20 von 27 EU-Staaten machten gute Erfahrungen mit Mindestlöhnen. Notwendig seien gesetzliche Regelungen auch wegen des liberalisierten europäischen Arbeitsmarktes: „Für Arbeitnehmer aus den Nachbarländern gelten die Bestimmungen des Landes, in dem sie arbeiten“, erklärt Rainer Bovermann. „Wenn es hier keine Regeln gibt, arbeiten unsere Nachbarn für wenig Geld und die Löhne gehen in den Keller.“ Das mache das Thema Mindestlohn für die Sozialdemokraten so wichtig.

„Wir sind ein reicher Wohlfahrtsstaat, doch es müssen auch alle Menschen an ihm teilhaben können“, betont Christel Humme. „Als Frauenpolitikerin ist mir ein Mindestlohn besonders wichtig. Denn viele Frauen sind in Branchen beschäftigt, in denen es keine flächendeckenden Tarifverträge gibt.“

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.8.9 - 882487 -

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:882488
Heute:9
Online:2