Wir stellen uns der Verantwortung

Unterbezirk

Antrag des SPD-Unterbezirks Ennepe-Ruhr zum SPD Parteikonvent am
27.09.2013 in Berlin

SPD in der Regierung muss
sozialdemokratische Regierungspolitik bedeuten!

Für uns gilt: Wir treten nur in eine Bundesregierung ein, wenn sozialdemokratische Wahlversprechen für eine gerechtere und wirtschaftspolitisch vernünftige Regierungspolitik umgesetzt werden.
Wir wollen eine gerechtere Regierung, die heute die notwendigen Weichen zur Bewältigung der Herausforderungen der Zukunft stellt und für den sozialen Fortschritt und gesellschaftliche Modernisierung sorgt.

Deshalb sind folgende Eckpunkte unverzichtbare Bestandteile von Koalitionsverhandlungen, die mit der SPD geführt werden:

1. Der gesetzliche Mindestlohn muss kommen.

2. Die Rente mit 67 muss ausgesetzt werden, solange nicht mindestens
die Hälfte aller 60 bis 65jährigen sozialversicherungspflichtig
beschäftigt sind. Das Rentenniveau muss bis mindestens 2020 stabil
bleiben.

3. Das Betreuungsgeld muss abgeschafft werden. Die dadurch frei
werdenden Mittel werden in den zusätzlichen Ausbau der
Kinderbetreuung investiert.

4. Das Kooperationsverbot in der Bildung muss abgeschafft werden. Bund
und Länder müssen 20 Mrd. Euro zusätzlich in Bildung investieren, u.a.
um die Ausbildungsgarantie umzusetzen und den Ganztagsschulausbau
neu zu beleben.

5. Die nächste Regierung muss den Einstieg in die solidarische
Bürgerversicherung mit einer Lastenverteilung auf alle Schultern, mit
einem einheitlichen Handlungsrahmen für alle Krankenkassen und einer
einheitlichen Honorarordnung schaffen.

6. Die Kommunen müssen entlastet werden. Dazu brauchen wir die
Garantie der bereits vereinbarten Schritte zur Übernahme von Anteilen
der Eingliederungshilfe durch den Bund und weitere
Entlastungsschritte.

7. Deutschland braucht einen Pakt für Bildung und Entschuldung. Dafür
müssen die besonders hohen Einkommen und Erbschaften für die
Finanzierung von Zukunftsaufgaben in Bildung und Infrastruktur
herangezogen werden. Dazu gehört die Erhöhung von Vermögens- und
Abgeltungssteuer genauso wie die Einführung einer
Finanztransaktionssteuer sowie die Abschaffung besonderer
steuerlicher Privilegien wie Hoteliers und reiche Erben.

8. Deutschland muss sich in der Europapolitik für einen Politikwechsel
einsetzen. Eine gemeinsame Wirtschafts- und Sozialpolitik hat den
wirtschaftlichen Ungleichgewichten in Europa entgegenzuwirken.
Notwendig ist ein Investitionsprogramm, das Wachstum ankurbelt und
neue Arbeitsplätze schafft. Die Demokratisierung muss die Diktate des
Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Zentralbank und der
Europäischen Kommission beenden. Notwendig ist eine Regulierung der
Finanzmärkte z.B. durch eine Finanztransaktionssteuer, eine Trennung
der Hauptaufgaben der Banken von ihren Spekulationsgeschäften.

Unter diesen Voraussetzungen kann die SPD in eine neue Bundesregierung eintreten und sozialdemokratische Regierungspolitik verwirklichen.

Wir fordern die Durchführung eines Mitgliederentscheids über einen möglichen Koalitionsvertrag.

 
 

Webmaster

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 815756 -

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:815757
Heute:16
Online:1